Karneval: 111 Pfennige Miete von Rot-Weiss

Karneval: 111 Pfennige Miete von Rot-Weiss

Seit Jahrzehnten ehren die Mitglieder der Prinzengarde Rot-Weiss ihre verstorbenen Kameraden am Silvestertag auf dem Südfriedhof und gehen danach gemeinsam "einen trinken" im Schumacher an der Oststraße. Dabei wird auch die symbolische Miete für das Vereinscasino an der Kö überreicht. Den Betrag von 111 Pfennigen übergab Kommandant Marco Bätzel mit 30 Vereinskollegen an Gerda Witzel. Deren verstorbener Ehemann Rudi Witzel, dessen Vater Mitbegründer der Garde ist, hatte dem Verein den Raum seit den 1960er Jahren für diese kleine Miete zur Verfügung gestellt, und die Kameraden auch zum Silvester-Umtrunk geladen.

Seit Jahrzehnten ehren die Mitglieder der Prinzengarde Rot-Weiss ihre verstorbenen Kameraden am Silvestertag auf dem Südfriedhof und gehen danach gemeinsam "einen trinken" im Schumacher an der Oststraße. Dabei wird auch die symbolische Miete für das Vereinscasino an der Kö überreicht. Den Betrag von 111 Pfennigen übergab Kommandant Marco Bätzel mit 30 Vereinskollegen an Gerda Witzel. Deren verstorbener Ehemann Rudi Witzel, dessen Vater Mitbegründer der Garde ist, hatte dem Verein den Raum seit den 1960er Jahren für diese kleine Miete zur Verfügung gestellt, und die Kameraden auch zum Silvester-Umtrunk geladen.

In dieser Rolle vertritt ihn nun seit rund fünf Jahren Manfred Kritzler. Im Casino, einer Art Vereinsheim, werden die Bilder aller Prinzenpaare und unter anderem auch alle Karnevalsorden der Rot-Weissen seit Bestehen der Garde ausgestellt.

(tb)