Stadt und Polizei grifen gegen E-Scooter in Düsseldorf durch

Kontrollen in Düsseldorf : Scooter und Radler müssen wieder Strafe zahlen

Weil sich immer mehr Düsseldorfer beschwerten, greifen Stadt und Polizei jetzt durch. Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage nahmen die Behörden in einer Schwerpunktkontrolle E-Sccoter- und Fahrradfahrer ins Visier.

(sg) Fahren zu zweit oder in der Fußgängerzone – 23 E-Scooter-Fahrer mussten am Dienstag Strafe zahlen, weil sie sich verkehrswidrig verhielten. Es war bereits die zweite Schwerpunktkontrolle, die Stadt und Polizei auf der Schadowstraße, am Wehrhahn und rund um den Graf-Adolf-Platz den Roller-Fahrern, aber auch Radlern widmeten. Erst am vergangenen Donnerstag hatten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Polizeipräsident Norbert Wesseler sich bei der ersten Aktion selbst ein Bild gemacht – und offensichtlich weitere Kontrollen für nötig befunden. Denn die Beschwerden über rücksichtslose E-Scooter-Fahrer häufen sich. Durch Rücksichtslosigkeit und gefährliches Fehlverhalten fielen bei den Kontrollen aber auch Radfahrer auf: 46 wurden von der Polizei, weitere 48 von der städtischen Verkehrsbehörde verwarnt, insgesamt vier Radler wurden wegen Ordnungswidrigkeiten angezeigt.

Die gemeinsamen Kontrollen sollen in den nächsten Wochen fortgesetzt werden. Die Stadt will auch die Verleiher von E-Scootern und Fahrrädern mehr kontrollieren.

Mehr von RP ONLINE