1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Stadt prüft Vorwürfe der Café-Betreiber im Nordpark

Düsseldorf : Stadt prüft Vorwürfe der Café-Betreiber im Nordpark

Bernd Ahrens fühlt sich von den Ämtern im Stich gelassen. Ein neuer Teppich wird gebraucht, die Fassade ist morsch.

Seit 1960 betreibt Familie Ahrens das Café im Nordpark. Immer pünktlich hat Bernd Ahrens die Pacht bezahlt, "die Stadt aber tut zu wenig am und im Haus", sagt der 72-Jährige. Im vorderen Teil des Betriebs müssten längst neue Fenster eingebaut werden, noch immer sind einfach verglaste Fenster drin. "Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat dem Mieter ein Angebot zur Übernahme des Gebäudes und zum Abschluss eines Erbbaurechtsvertrags gemacht", sagt Stadtsprecher Michael Frisch. Diese Verhandlungen würden andauern.

"Sicherheitsrelevante Maßnahmen, die zum Betrieb des Nordparkcafés erforderlich sind, wie der Teppichboden in den Gasträumen, werden durchgeführt", sagt Frisch. Der Austausch des Teppichs sei beauftragt und erfolge kurzfristig, heißt es bei der Stadt. "Dies ist dem Pächter bekannt." Uli Werner, Bernd Ahrens' rechte Hand, hat zwar eine E-Mail bekommen, in der es um den Teppichboden geht, "aber da steht nicht, dass der Austausch beauftragt wurde", sagt er. Vielmehr müsste man erstmal auf die Freigabe der Mittel warten, "dann will sich wieder jemand bei uns melden", sagt Werner.

  • Düsseldorf : Café-Betreiber fühlt sich allein gelassen
  • Düsseldorf : Glücklicher Neustart für das Café im Nordpark
  • Lokalsport : Lutz Stermann fühlt sich vom Landrat im Stich gelassen
  • Bei der Demonstration am 26. Juni
    Umstrittener Polizei-Einsatz in Düsseldorf : Veranstalter werfen Reul Falschaussagen nach Demo vor
  • Deutschlands schönstes Gerichtsgebäude : Die Geheimnisse des Oberlandesgerichts in Düsseldorf
  • Fläschchen für den Impfstoff Comirnaty von
    Corona-Pandemie : In Düsseldorf werden die Regeln wieder strenger

"Anfang März erfolgten weitere Mängelmitteilungen durch den Mieter. Die Mängel und Maßnahmen zu deren Beseitigung werden derzeit vom Amt für Gebäudemanagement geprüft", sagt Michael Frisch. Ahrens beklagt die morsche Fassade und die einfache Verglasung im vorderein Teil des Cafés. "Im Winter laufen uns die Gäste weg, und die Heizkosten sind dadurch sehr hoch", sagt der 72-Jährige, der bereits mehrere Anträge auf Pachtermäßigung stellte, unter anderem, "weil wir seit der Schließung des Aquazoos 30 Prozent Umsatzeinbußen hatten", sagt Ahrens.

Die Anträge seien aber alle abgelehnt worden. "Der bestehende Pachtvertrag macht die Höhe der Pacht zum Teil vom Umsatz abhängig. Umsatzeinbußen wirken sich automatisch pachtmindernd aus", sagt der Stadtsprecher. Ein unmittelbarer Zusammenhang des Pachtentgelts zwischen dem Betrieb des Cafés und dem Aquazoo bestehe nicht, da das Café gerade auch durch die Besucher des Nordparks rege genutzt werde, fügt Frisch hinzu. Man sei aber wegen der Verhandlungen zum Erbbaurechtsvertrag und zur Beseitigung der Mängel im regelmäßigen Gespräch mit dem Pächter.

Der wiederum fühlt sich im Stich gelassen von den Ämtern. Gerne würde Bernd Ahrens das Café im Nordpark mit seinem jungen und engagierten Team weiterführen, sogar über den Kauf hat der 72-Jährige schon nachgedacht. Dafür müsse sich aber einiges tun, findet er.

(RP)