Wohnungsmarktbericht 2012: Stadt liegt an Spitze des Mietspiegels

Wohnungsmarktbericht 2012 : Stadt liegt an Spitze des Mietspiegels

Vor allem Haushalte mit niedrigem Einkommen müssen sich in Nordrhein-Westfalen auf steigende Mieten einstellen. Wer in der Landeshauptstadt eine Mietwohnung sucht, muss in allen Marktsegmenten mehr Geld ausgeben als im Vorjahr, heißt es in dem Wohnungsmarktbericht des Immobilienunternehmens LEG.

Die Zahl der Regionen, in denen Wohnungen zu Netto-Kaltmieten von weniger als vier Euro zu finden seien, sei im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Wohnungen in dieser Preiskategorie seien derzeit nur noch im Ruhrgebiet sowie in ländlichen Regionen des Landes zu finden.

Bei den Mietern werde die Zahlungsmoral schwieriger, beklagte der Chef der privaten Wohnungsgesellschaft, Thomas Hegel. Die LEG zählt mit 90.000 Wohnungen zu den größten privaten Vermietern des Landes.

Spitzenmieten von bis zu 20 Euro je Quadratmeter würden derzeit in NRW nur in Düsseldorf gezahlt, hieß es bei der LEG. Mit einer durchschnittlichen Miete von 8,33 Euro je Quadratmeter liege die Landeshauptstadt zusammen mit Köln an der Spitze des NRW-Mietspiegels. Noch stärker als die Mieten stiegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in der Landeshauptstadt. Nur wenige Euro trennen die inserierten Preise nun noch von der 2000-Euro-Marke.

Den Wohnungsmarktbericht aufgeschlüsselt nach Postleitzahlen für Düsseldorf finden sie hier.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE