Düsseldorf: Stadt ist schlecht beim Erhalt von Bausubstanz

Düsseldorf: Stadt ist schlecht beim Erhalt von Bausubstanz

Düsseldorf ist im bundesweiten Vergleich abgeschlagen, wenn es um den Erhalt von historischer Bausubstanz geht. In einer repräsentativen Umfrage gaben 63 Prozent der Befragten Dresden die besten Noten - wie schon 2006 und 2012. Auf Platz zwei rückt Berlin mit 48 Prozent vor München. Düsseldorf schaffte es unter den in die Studie einbezogenen Städten mit gerade einmal sieben Prozent nur auf den elften Platz, dahinter kamen nur noch die Ruhrgebietsstädte Dortmund und Essen. "Immobilien unter Denkmalschutz sind ein wesentlicher Teil der Identität eines Landes", sagte Michael Ries, Vorstand des Immobilienentwicklers Pantera AG. Für fast die Hälfte der Bundesbürger wäre es der Studie zufolge auch persönlich reizvoll, in einem unter Denkmalschutz stehenden Haus selbst zu wohnen.

Beliebteste Immobilienart unter den historischen Objekten sind übrigens die Fachwerkhäuser. Sie werden von mehr als jedem vierten Deutschen (28 Prozent) als schönste unter den Denkmal-Gebäuden bezeichnet. Dahinter folgen ehemalige Fabrik-Gebäude, in denen Lofts eingerichtet sind (18 Prozent).

(nic)