Interview: "Ich lebe im japanischen Viertel"

Interview : "Ich lebe im japanischen Viertel"

Shunzo Sanchome lebt an der Immermannstraße. Wir sprachen mit dem 74-Jährigen.

Herr Sanchome, Sie wohnen an der Immermannstraße. Wann waren Sie zum ersten Mal hier?

Sanchome Das war 1963. Damals habe ich auf der Königsallee bei Air France gearbeitet.

War die Straße damals schon so japanisch?

Sanchome Ja, aber nicht wie jetzt. Die ersten Japaner waren bereits 1951 nach Düsseldorf gekommen. 1963 gab es etwa 500 Japaner mit 40 Kindern. Die Königsallee war, wie heute auch, sehr teuer. Deshalb haben sich viele meiner Landsleute für die Immermannstraße entschieden: Sie lag zentral, war in Kö-Nähe und bei Mieten deutlich günstiger. Ich habe seit 1977 hier mein Büro.

Gewohnt hatten Sie jedoch in Neuss. Weshalb sind Sie hierher gezogen?

Sanchome Ich hatte ja, wie gesagt, die ganze Zeit mein Büro hier, und musste oft japanische Kunden betreuen. Sie wohnten in Hotels und ich begleitete sie oft bis Mitternacht in Karaoke-Bars. Als die Kinder noch klein waren, bin ich danach immer nach Hause gefahren. Aber die Kinder sind erwachsen, da dachte ich, es sei effektiver, hierher zu ziehen. Unter meinem Büro ist vor sechs Jahren eine Drei-Zimmer-Wohnung frei geworden.

Wie lebt es sich hier?

Sanchome Es ist natürlich schön, in der Nähe der Natur zu wohnen. Aber mit dem Alter kommt die Bequemlichkeit. Von hier aus können meine Frau und ich zum Hofgarten oder zum Rheinufer spazieren. Wir haben aber auch eine große Auswahl an Restaurants und den Asia-Supermarkt gleich im Haus. Das Theater ist in fünf, die Oper in zehn Minuten zu erreichen. Der Hauptbahnhof ist auch nicht weit, wir fahren viel mit der Bahn. Ich kenne den Bäcker, den Metzger und den Blumenladen an der Oststraße. Man hat hier eben viele Kanäle.

Wo kann man eigentlich am besten Japanisch essen?

Sanchome Kommt drauf an, was Sie wollen. Im Kikaku und Edo an der Klosterstraße kann man sehr gut Sushi essen, auch im Yabase und Hyuga. Im Hotel Nikko gibt es ein Menü mit Teppan-Steak. Das ist nicht billig, aber etwas Besonderes. Im Nippon-kan ist Tempura zu empfehlen.

Was ist Ihr Lieblingsplatz?

Sanchome Vor dem Computer.

(RP)
Mehr von RP ONLINE