1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Stadt Düsseldorf hat Raubkunst-Gemälde „Die Füchse“ an Erben zurückgegeben

Raubkunst-Fall in Düsseldorf : Stadt hat Gemälde „Die Füchse“ zurückgegeben

Nach einer langen Auseinandersetzung ist das Gemälde schließlich an die Erben des früheren Besitzers übergeben worden. Der Stadtrat hatte die Rückgabe bereits im April 2021 beschlossen.

Nach einer jahrelangen Debatte ist das Gemälde „Die Füchse“ von der Stadt Düsseldorf an die Erben des ehemaligen Besitzers zurückgegeben worden. Damit werde einer der wichtigsten Beschlüsse der bisherigen Amtsperiode vollzogen, sagte Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) am Donnerstag.

Der zugrunde liegende Ratsbeschluss war im April 2021 gefasst worden, danach hatte sich die Übergabe jedoch verzögert – zwischenzeitlich drohte der Jüdische Weltkongress mit juristischen Schritten. Die Stadt erklärte nun, man habe im November eine Rückgabevereinbarung mit den Erben getroffen.

„Ich habe im Verlauf der Diskussionen stets betont, dass die Landeshauptstadt Düsseldorf sich ihrer historischen Verantwortung bewusst ist und den Empfehlungen der Beratenden Kommission Folge leistet“, sagte Keller. Auch in Zukunft werde man so verfahren: „Zwar ist mit der Rückgabe des Gemäldes dieser Restitutionsfall nun für uns abgeschlossen, die Landeshauptstadt Düsseldorf wird aber natürlich ihre Provenienzforschung in Bezug auf die städtischen Sammlungsbestände fortsetzen und proaktiv potentielle Restitutionsfälle untersuchen."

  • Das Evangelische Krankenhaus in Düsseldorf setzt
    Hohe Corona-Zahlen : Düsseldorf plant kein Besuchsverbot in Kliniken
  • Italien hat die Fußball-Europameisterschaft im Jahr
    Google-Trends : Welche Begriffe suchten Kaarster 2021 im Internet?
  • Im Rhein-Sieg-Kreis : Knapp 400 Kennzeichen nach Flutkatastrophe wiedergefunden
  • Spielplan, TV-Übertragung, deutscher Kader : Das müssen Sie zur Handball-EM 2022 wissen
  • Im Oktober entdeckten die Mülldetektive an
    Umweltsündern auf der Spur : So erfolgreich waren Mönchengladbachs Mülldetektive 2021
  • Katrin Steuten bleibt noch bis zum
    Nachfolgerin für Katrin Steuten gesucht : Bibliotheksleiterin verlässt Kempen

Die Stadt hatte „Die Füchse“ 1962 als Schenkung aus dem Schweizer Kunsthandel erhalten. Die Auseinandersetzung um das Gemälde aus dem ehemaligen Besitz des Bankiers Kurt Grawi zog sich über Jahre. Die Erben beklagten, dass Grawi das Gemälde im Zuge seiner Flucht aus Nazi-Deutschland unter Wert verkaufen musste. Da man sich nicht einigen konnte, war der FallKostenpflichtiger Inhalt vor die Beratende Kommission gegangen, die schließlich die Rückgabe des Gemäldes empfohlen hatte.