1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Stadt bestätigt erste Corona-Fälle in Düsseldorf: Zwei Männer infizert

Bestätigt : Zwei Männer in Düsseldorf mit Coronavirus infiziert

Zwei Männer haben nachweislich das Virus im Körper. Beide haben aber nur leichte Symptome. Eine generelle Absage von Veranstaltungen hält Oberbürgermeister Thomas Geisel weiterhin für nicht notwendig.

In Düsseldorf gibt es zwei neue bestätigte Corona-Fälle. Beide Patienten haben sich über die städtische Hotline gemeldet und wurden im Diagnosezentrum in den Räumen des Gesundheitsamts getestet. Seit Dienstag ist das Ergebnis bekannt. Der eine Infizierte ist Jahrgang 1983 und hatte Karneval im Kreis Heinsberg gefeiert. Dort kam es zu vielen Infektionen. Der Mann lebte bereits seit Aschermittwoch in freiwilliger Quarantäne mit seiner Freundin. Sie wurde bislang nicht positiv getestet.

Der andere Mann ist ein Familienvater mit drei Kindern, der in der Lombardei war, der von Corona besonders betroffenen Region in Italien. Auch er lebt in freiwilliger Quarantäne in seinem Haus, bereits seit dem 24. Februar. Er hat ebenfalls nur leichte Symptome. Der Leiter des Düsseldorfer Gesundheitsamts, Klaus Göbels, betonte bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Rathaus, dass die meisten Corona-Fälle so leicht verlaufen. Beide Patienten seien „äußerst kooperativ“. Sie haben inzwischen eine Ordnungsverfügung erhalten, in der eine 14-tägige Quarantäne angeordnet wird. Die Kinder des einen Infizierten wurden auf Empfehlung des Gesundheitsamts vorsorglich aus Kita und Schule genommen.

Die Uniklinik informierte derweil in einer Pressemitteilung, dass sie zwei weitere Patienten mit Corona-Virus behandelt. Beide stammen aus dem Kreis Heinsberg und sind nach Düsseldorf verlegt worden. Zum Gesundheitszustand teilte die Klinik nur mit, einer der Männer sei „schwer“, der andere „mittelschwer“ erkrankt. Damit befinden sich insgesamt vier Corona-Patienten in der Uniklinik. Diese verfügt über eine Isolierstation. In dem Krankenhaus werden auch neuartige antivirale Ansätze zur Behandlung erprobt.

Gesundheitsamtsleiter Göbels und Oberbürgermeister Thomas Geisel informierten bei der Pressekonferenz auch über andere aktuelle Entwicklungen im Umgang mit dem Coronavirus in Düsseldorf. Am Mittwoch eröffnet ein zentrales Diagnosezentrum an der Witzelstraße in Bilk. Wer eine Infektion befürchtet, sollte sich zunächst an die Hotline 0211-8996090 wenden. Dort wird entschieden, ob ein Test nötig ist. Die Hotline wird stark frequentiert. Auch städtische Auszubildende und Medizinstudenten werden eingesetzt, um den Betrieb zu gewährleisten. Die Stadt verzeichnet viele Anrufer aus anderen Teilen des Landes und betont, dass die Hotline für Fragen mit Bezug zu Düsseldorf eingerichtet worden ist.

Inzwischen sind auch viele Veranstaltungen in der Stadt wegen Corona abgesagt worden. Oberbürgermeister Geisel spricht sich aber gegen eine generelle Absage von größeren Versammlungen aus. „Das ist nicht notwendig, und es würde das öffentliche Leben zum Erliegen bringen.“ Wer aus einer Risiko-Region zurückgekehrt ist oder geschwächte Abwehrkräfte hat, sollte aber keine Veranstaltungen besuchen. Das Düsseldorfer Gesundheitsamt wertet dabei auch den Kreis Heinsberg als Risikoregion.

Gesundheitsamtsleiter Göbels und der Oberbürgermeister kritisieren, dass es in NRW bislang keine abgestimmte Vorgehensweise gibt. Aus Geisels Sicht führt es zu mehr Verunsicherung in der Bevölkerung, wenn einzelne Kommunen unterschiedlich entscheiden, wenn es etwa um die Absage von Veranstaltungen oder einen generellen Schulausfall geht.