1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

St. Martin und Martinszüge in Düsseldorf: Kinder sollen durch die Straßen ziehen

Brauchtum in Düsseldorf : Kinder sollen an St. Martin wieder durch die Straßen ziehen

In Düsseldorf soll es 2021 wieder Martinszüge geben, nachdem sie im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen sind. Erste Pläne gibt es bereits. Ein Blick nach vorne und auf die Geschichte der Martinszüge.

Im Corona-Jahr 2020 haben sich die Menschen in ganz NRW einiges einfallen lassen, um das Brauchtum trotz Pandemie zu feiern - so auch in Düsseldorf: In den Schaufenster in Gerresheim hingen selbstgebastelte Laternen von Kindern, in Heerdt sangen Familien Martinslieder am Fenster oder auf dem Balkon, auf einigen Schulhöfen gab es eine Vorführung der Geschichte um die Mantelteilung statt eines Martinszuges.

2021 soll es aber möglichst wieder traditionelle Martinsfeiern geben - mit Pferd und Heiligem, Umzug und Gesang. Die Martinsfreunde Bilk laden auf ihrer Webseite bereits zum traditionellen Umzug am 10. November ein. Los geht es um 17.30 Uhr ab Siegplatz/Ecke Wupperstraße. Es gelten auch dort die üblichen Corona-Regeln und Hygienemaßnahmen.

Der Ursprung der Tradition der Martinszüge ist nicht ganz geklärt. Gefeiert wird damit der Heilige Martin von Tours, der als römischer Soldat an einem kalten Wintertag seinen Mantel mit einem Bettler teilte. Als im daraufhin im Traum Jesus Christus erschien, ließ sich Martin taufen. Er wurde Priester und Bischof von Tours. 

  • Termin, Umfrage, Koalitionen : Das müssen Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Aktuelle Zahlen zur Pandemie : Corona – das ist die aktuelle Lage im Kreis Wesel
  • Sie werden nun doch nicht das
    Karneval in Nettetal : Schock für Karnevalisten in der Session
  • Gisela Flüggen bleibt  Vorsitzende der Schaager-Karnevals-Gesellschaft
    Session in Nettetal-Schaag : Karnevalisten in Schaag sagen Büttenabende ab
  • Entwicklung der Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt in NRW wieder über 50
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Mönchengladbach wissen müssen

Umzüge mit Lichtern gab es schon im frühen Christentum, um Heilige zu ehren. Der Leichnam des heiligen St. Martin soll ebenfalls nach seinem Tod mit einer Lichterprozession mit einem Boot nach Tours gebracht worden sein. Im November zündeten Menschen zum Abschied der Ernte außerdem häufig die abgeernteten Felder an und Kinder trugen Fackeln aus Stroh und ausgehöhlten Rüben durch die Straßen.  Später wurden am Martinstag auch Martinsfeuer angezündet, die jedoch aufgrund der Brandgefahr in Regionen mit vielen Holzhäusern in Kritik gerieten.

Um 1800 sollte anstelle des Martinsfeuers der Brauch mit dem Laternenumzug entstanden sein. Die Geschichte mit Martin und dem Bettler sollte leicht verständlich nachgespielt werden. Die Lampions zeigten Szenen aus dem Leben des Bischofs Martin.  

Hier geht es zur Infostrecke: Die Martinszüge 2021 in Düsseldorf

(top/RPO)