Tischtennis: Zwei Aufgaben für die Borussia

Tischtennis : Zwei Aufgaben für die Borussia

Heute Abend (19 Uhr) gegen Budapest will der Tischtennis-Bundesligist die Tabellenführung in der Champions-League-Gruppe B übernehmen. Am Sonntag startet die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner dann den Versuch, Liga-Spitzenreiter Frickenhausen zu stürzen.

<

p class="text">Spitzenreiter bleiben - Spitzenreiter werden. Zwei Aufgaben für die Borussia an diesem Wochenende. In der Champions League-Gruppe B sind die Borussen nach den drei Spielen aus der Hinrunde mit vier Punkten führend. Heute (19 Uhr) tritt die Vertretung von Lombard BVSC Budapest zum ersten Rückrundenspieltag im Tischtenniszentrum am Staufenplatz an. In der Deutschen Tischtennis Liga (DTTL) können die Borussen derweil am Sonntag (16.30 Uhr in Stuttgart) mit einem Sieg gegen Tabellenprimus TTC Frickenhausen den Sprung nach ganz vorne schaffen.

<

p class="text">"Natürlich wollen wir beide Partien gewinnen. Die Jungs sind selber scharf darauf", meint Borussen-Coach Dirk Wagner. Auf die Partie gegen den ungarischen Meister sind die Borussen besonders heiß. Bei den Magyaren fingen sie sich nach einer 2:0 Führung noch eine 2:3 Pleite ein. Am Staufenplatz brennt man jetzt auf Revanche. "Wir sind spielerisch besser. Klar, Budapest ist auch nicht schlecht, aber diesmal konzentrieren wir uns aufs Wesentliche", so Wagner. Wenn Christian Süß, Petr Korbel und Dimitrij Ovtcharov heute fit sind, wird Wagner auf seine Nummer eins Timo Boll verzichten. "Ich habe nur eine begrenzte Einsatzzahl für Timo. Da muss man sparen", erläutert der Coach.

Dass Jun Mizutani zu keinem weiteren Champions League-Einsatz kommt, ist klar. Er spielt aktuell in Vietnam beim Asia Cup und versucht, dort noch einige Weltranglistenpunkte für die Olympia-Qualifikation zu ergattern. In Stuttgart werden die Düsseldorfer wieder auf Boll zurückgreifen. Und der dürfte besonders der Begegnung mit Bastian Steger Frickenhausens Nummer zwei, entgegen fiebern. Im Pokal verlor Boll. Jetzt kann er die Scharte wieder auswetzen. Deutschlands Nummer eins ist beim Kampf um die DTTL-Herbstmeisterschaft unverzichtbar. "Wir fahren mit breiter Brust nach Stuttgart. Immerhin haben wir Frickenhausen im Pokal am Dienstag geschlagen", so Wagner. Allerdings ist der Pokal mit der DTTL nur teilweise vergleichbar. Im Pokal treten nur Dreier-Mannschaften an.Dass der Tabellenführer nicht unantastbar ist, zeigte der Pokal und der Punktverlust der Frickenhausener am letzten DTTL-Spieltag gegen Ochsenhausen. "Die Liga ist ausgeglichen, jeder hat mal einen Hänger. Keine Mannschaft wird souverän durch die Liga marschieren", analysiert der Borussen-Coach.

(RP)