Lokalsport: Zazou gewinnt Jahresfinale in Grafenberg

Lokalsport : Zazou gewinnt Jahresfinale in Grafenberg

Beim Großen Preis der Landeshauptstadt ging es auf der Galopprennbahn enorm spannend zu. Favoritin Calyxa musste die zweite hauchdünne Niederlage in diesem Jahr einstecken. Der Wettumsatz war deutlich besser als 2012.

Zielrichterin Bianca Wagner musste schon genau hinschauen, um gestern den Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt auf der Galopprennbahn in Grafenberg zu identifizieren. Nur wenige Zentimeter trennten die beiden Erstplatzierten – am Ende war der sechs Jahre alte Hengst Zazou vorn. Calyxa, die Favoritin des über 1700 Meter führenden Rennens, musste sich knapp geschlagen geben. Besonders bitter für das Team der Zweitplatzierten, war es doch die zweite hauchdünne Niederlage, die sie in diesem Jahr auf der Düsseldorfer Rennbahn hinnehmen musste. Schon in den 1000 Guineas im Juni war sie Zweite.

"Aber so ist der Rennsport", kommentierte Trainer Ferdinand Leve gelassen. "Calyxa hat in der laufenden Saison kaum einmal enttäuscht, hat immerhin drei Rennen gewonnen. Nächstes Jahr greifen wir dann wieder an." Der Sieg ging an Zazou, auf dem Jockey Alexander Pietsch auf den Punkt genau vorn war, denn unterwegs hatte er sich das Geschehen meist von hinten angesehen.

"Es wird immer gesagt, dass die heutige Strecke zu kurz für ihn sei, aber das ist nicht der Fall", freute sich Trainer Waldmar Hickst. Der Kölner Coach musste mit dem Hengst eine mehrmonatige Pause einlegen: "Das Pferd ist im Winter in Dubai gelaufen, das hat ihn viel Substanz gekostet." Der Besitzer des Siegers war nicht anwesend – es ist der mehr als umstrittene tschetschenische Machthaber Ramzan Kadyrov, der ohnehin noch nie einen Schritt auf deutschen Boden gesetzt hat.

Oberbürgermeister Dirk Elbers konnte somit höchst entspannt die Ehrenpreise an Jockey und Trainer übergeben. Mann des Tages war einmal mehr Andrasch Starke, der sich im Hauptrennen im Sattel von Empire Storm zwar mit dem fünften Platz zufriedengeben musste, dafür aber im Rahmenprogramm gleich dreimal erfolgreich war und auf dem besten Wege ist, seinen Titel als deutscher Meister der Jockeys zu verteidigen. Im finalen Rennen des Tages war er im Sattel des Favoriten Fresh Skyline für den Grafenberger Trainer Sascha Smrczek erfolgreich, einer von zwei Siegen des Lokalmatadors an diesem Tag. Für den anderen sorgte Floresco, der Besitzer Egbert Schäfer den 50. Treffer in seiner auch nicht geraden kurzen Zeit als Rennstallbesitzer bescherte.

Der Wettumsatz von knapp 230 000 Euro war deutlich besser als am Vergleichsrenntag des Vorjahres, bei bestem Wetter war der letzte Renntag der Saison auch hervorragend besucht. "Solange ich etwas zu sagen habe, muss man sich um die Rennbahn keine Gedanken machen" – so lautete dann auch die Aussage des Oberbürgermeisters. Die Entscheidungsträger des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins werden sie erfreut gehört haben.

(RP)