Basketball: „Wir suchen bezahlbare Spieler“

Basketball : „Wir suchen bezahlbare Spieler“

Nach der enttäuschenden Saison in der Zweiten Liga Nord spielen die Basketballer der Düsseldorf Magics in der kommenden Spielzeit in der eingleisigen Zweiten Liga "Pro A". RP-Mitarbeiter Mark Kühn spricht mit Magics-Geschäftsführer Kolja Bathow über die Ambitionen der Mannschaft.

Mit welchen Erwartungen gehen die Magics in die eingleisige Zweite Liga?

Bathow: Die "Pro A" wird sicherlich sportlich viel anspruchsvoller als die zweigleisige Liga sein. Aus dem Süden kommen mit Bayreuth, Kaiserslautern und Chemnitz große Brocken dazu. Von unseren alten Bekannten werden der MBC und Hagen oben dabei sein.

Mit welchem Etat gehen die Magics in die Saison?

Bathow: Wenn wir einen Namensgeber finden, werden es etwa 400000 Euro sein, ansonsten 100000 weniger. Dann lautet unser Ziel, unter die ersten Fünf zu kommen. Es wird sicherlich drei Klubs geben, die mehr Geld haben werden als wir.

Wie will der Verein künftig die Zahl der Flops bei den Zugängen minimieren?

Bathow: Wir legen nun mehr Wert auf die Persönlichkeit der Spieler. Wir wollen keine Leute mehr, denen es an Einstellung und Motivation mangelt. Wir möchten zum Beispiel, dass die Spieler bereit sind, sich um Jugendmannschaften zu kümmern. Amerikanische Spieler sollen einen Deutschkurs belegen.

Ab der kommenden Saison kann jede Mannschaft sechs Amerikaner einsetzen. Wird die Startaufstellung nur noch aus US-Spielern bestehen?

Bathow: Vielleicht. Möglicherweise kommen aber nur vier Jungs von drüben. Wir schauen, dass wir gute bezahlbare Spieler finden. Wir suchen sie sicher nicht nach ihrer Nationalität aus. Zudem werden wir in Kürze die Verträge von Sasa Zivanovic und Nicolas Welling verlängern.

Was können die Fans von den Magics in der neuen Saison erwarten?

Bathow: Wir werden schneller und robuster spielen als bisher.

(RP)
Mehr von RP ONLINE