Basketball: "Wir können den Aufstieg schaffen"

Basketball: "Wir können den Aufstieg schaffen"

Björn Gieseck ist beim Basketball-Zweitligisten Magics sowohl Mannschaftskapitän als auch dienstältester Spieler. Im RP-Interview spricht der Center über seine langwierigen Verletzungen, seinen neuen Job als Marketingleiter bei den Magics und seine Zukunft im Klub.

Herr Gieseck, was macht Ihre Schulterverletzung?

Gieseck Es geht wieder besser. Eine Metallschraube, die sich gelockert hatte, ist entfernt worden. Ich mache in der Reha bei Bernd Restle große Fortschritte.

Wann können Sie denn wieder mitmischen?

Gieseck Ich habe die große Hoffnung, am 6\. Januar gegen den Mitteldeutschen BC wieder spielen zu können.

Hat sich damit die Diskussion um die Verpflichtung eines neuen Centers erledigt?

Gieseck Diese Frage hat sich für mich nie gestellt. Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich bald wieder zurückkomme.

Seit vorigem Sommer haben Sie neben Ihrem Job als Spieler die Marketingleitung bei den Magics übernommen. Wie sieht Ihr Aufgabengebiet konkret aus?

Gieseck Im Wesentlichen kümmere ich mich um Sponsoren und betreue unsere Partner. Unter anderem habe ich den "Golden-Boy-Club" auf die Beine gestellt.

Ist der Job langfristig ausgelegt?

  • Lokalsport : Verletzungen trüben Heimsieg des TVA
  • Lokalsport : Aufstieg!

Gieseck Ich würde das gern noch einige Zeit machen. Es macht ziemlich viel Spaß.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Trainer Robert Shepherd? Sie haben ja noch mit ihm zusammengespielt.

Gieseck Das war natürlich eine Umstellung, plötzlich auf seine Kommandos hören zu müssen. Er ist sehr autoritär und sicher noch in der Lernphase. Aber er macht seinen Job richtig gut.

Die Magics haben sich den Bundesliga-Aufstieg zum Ziel gesetzt. Wie beurteilen Sie die Erfolgsaussichten?

Gieseck Entscheidend wird sein, dass wir von Verletzungen verschont bleiben. Dann können wir's schaffen.

Wie lange wird es den Spieler Björn Gieseck noch bei den Magics geben?

Gieseck Ich würde gern noch ein Jahr dranhängen. Mit dem Basketball aufhören will ich noch lange nicht.

Mark Kühn führte das Gespräch.

(RP)