Warum der TTC Champions ein besonderer Verein ist

Vier Drittliga-Spieler für die Bezirksliga-Mannschaft gemeldet : Warum der TTC Champions ein besonderer Verein ist

Auch nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die dritte Liga bleibt der Verein aus dem Stadtsüden seinem Motto treu: „Wir sind und bleiben ein Verein.“

Mit dem 6:2-Erfolg gegen den TSV Schwarzenbeck ist dem Tischtennis-Drittligisten TTC Champions ein erfolgreicher Start in die Rückrunde gelungen. Mit dem sechsten Sieg in dieser Spielzeit kletterte der Aufsteiger gleichzeitig auf den zweiten Tabellenplatz. Vor dem Auftakt in die zweite Hälfte der Saison überraschten Teammanager Frank Müller und Kapitän Dominik Halcour die Konkurrenz damit, dass sie gleich fünf der neun Akteure aus dem Drittliga-Kader für die abstiegsbedrohte Zweitvertretung in der Bezirksliga meldeten: Minh Tran Le, Patrick Leis, Zbynek Stepanek, Müller und Halcour selbst. „Wir wollen damit unterstreichen, was wir vor dem Aufstieg in die dritte Bundesliga gesagt haben, nämlich dass wir ein Verein sind und bleiben“, erklärten Müller und Halcour. Sie kündigten an, dass im Spitzenteam weiterhin „rotiert“ werde, also alle neun Spieler auch zu ihren Einsätzen kämen.

Am Wochenende gingen gegen den Tabellenachten aus Schwarzenbeck Roko Tosic, Evgueni Chtchetinine, Florian Wagner und Patrick Leis an die Platte. Auf den viermaligen Mixed-Europameister Aleksandar Karakasevic verzichteten die Verantwortlichen. Dass eine Wiederholung des 6:1-Hinrunden-Erfolges nicht im Vorbeigehen zu erreichen war, bewies der 1:1-Zwischenstand nach den beiden Doppeln. Tosic und Wagner hatten für die Champions gepunktet. Der an der Spitzenposition angetretene Kroate Tosic ließ dann Schwarzenbecks Daniel Kleinert keine Chance und siegte sicher in drei Sätzen.

Weitaus schwieriger hatte es Chtchetinine gegen Gäste-Spitzenmann Frederik Spreckelsen. Die ersten beiden Sätze gingen verloren, doch Chtchetinine drehte die Partie noch und brachte den TTC insgesamt mit 3:1 nach vorne. Auch Florian Wagner bewies vor rund 100 Zuschauern seine Kämpferqualitäten, als er das Spiel gegen Sören Wegner in der Verlängerung des vierten Satzes mit 15:13 für sich entschied. Patrick Leis verlor zwar sein Einzel gegen Moritz Spreckelsen in vier Sätzen und ließ die Gäste auf 2:4 herankommen, dann aber holten Tosic und Chtchetinine mit zwei Einzelsiegen nach insgesamt zweieinhalb Stunden die noch nötigen Punkte zum 6:2-Endstand.

Bereits am kommenden Samstag steht für die Champions die nächste Heimpartie an, es geht gegen den SC Buschhausen. „Da haben wir im Hinspiel beim 4:6 eine von bislang drei Saison-Niederlagen bezogen und wollen noch etwas gutmachen“, sagte Vereinspräsident Joachim Breitbach.