Oberliga-Fußball : Turu empfängt Aufsteiger 1. FC Kleve

In der englischen Woche empfängt Turu am Mittwoch beim ersten Heimspiel der Saison den 1. FC Kleve, den Landesliga-Meister des Vorjahres. Anstoß ist um 19.30 Uhr.

(mjo) Nur drei Tage nach dem 2:1-Auftaktsieg beim Neuling FSV Duisburg hat es Turu in der Heimpartie des Mittwochabend-Spieltags mit dem nächsten Aufsteiger zu tun. Die Mannschaft von Trainer Samir Sisic empfängt dann um 19.30 Uhr den 1. FC Kleve, den Landesliga-Meister des Vorjahres. Die Klever kommen mit der Empfehlung eines glatten 3.0-Erfolges gegen den VfB Hilden nach Oberbilk.

Elf Jahre hat es gedauert, bis es wieder einmal ein Aufeinandertreffen der beiden alten Rivalen gibt. Nach der Spielzeit 2007/08, in der die Trainer der beiden Klubs noch Frank Benatelli und Ari van Lent hießen, trennten sich die Wege. Den Klevern gelang die Qualifkation für die Regionalliga, Turu musste in die neugeschaffene NRW-Liga. Drei Jahre später zwangen dann große finanzielle Probleme den FC zum Insolvenzantrag. Nur knapp entging er dem Vereinsende und durfte in der Landesliga einen Neustart beginnen. Die Zeit in der Sechstklassigkeit endete nach sieben Jahren im Mai mit dem Aufstieg in die Oberliga.

Mit dem deutlichen Erfolg gegen den Tabellen-13. der Vorsaison aus Hilden setzte die Mannschaft von Trainer Umut Akpinar sofort ein Ausrufezeichen in der Liga und demonstrierte dabei die kollektive Stärke. Dass zwei der Treffer durch Kopfbälle nach Standardsituationen gelangen, dürfte bei Turu-Trainer Sisic auf besonderes Interesse gestoßen sein. Denn obwohl seine Abwehr mit Daniel Rey Alonso, Lukas Reitz und Adnan Hotic über drei Spieler über 1.90 Meter verfügt und zudem mit dem oft in der Defensive aushelfenden Stürmer Jacub Przybylko über einen weiteren Mann mit Gardemaß besitzt, entstanden einige kritische Situationen in Duisburg nach hohen Bällen auf den langen Pfosten des Turu-Tores. „Bei uns fehlte bei Standards die Zuordnung“, stellte Turus Trainer fest. Sicherlich kein Zufall, dass der Gegentreffer nach einem ruhenden Ball fiel.

Auf ein besonders interessantes Duell dürfen sich die Zuschauer am Mittwoch auf der rechten Angriffsseite der Turu freuen. Jacob Ballah, der beide Turu-Tore in Duisburg vorbereitete und nach monatelanger Verletzung wieder an seine alte Form anknüpft, trifft vermutlich auf den 31jährigen Fatih Duran. Der nur 1,71 Meter große Verteidiger kickte sieben Jahre für Turu.

Der knochharte und trockene Kunstrasenplatz beim FSV ­Duisburg brachte auch die ersten ­Verletzungen. Es droht der Ausfall von Taoufiq Naciri, der sich bei einem Sturz eine Schulterverletzung zuzog. Linksaußen Vedran Beric musste zudem kurz vor dem Abpfiff stark humpelnd den Platz verlassen. GKapitän Saban Ferati fehlen, der wegen einer langwierigen Schienbein-Entzündung erst wieder in zwei Wochen ins Training einsteigt.

Mehr von RP ONLINE