Interview mit Daniel Reitemeyer: Volleyballer wollen ambitionierter spielen

Interview mit Daniel Reitemeyer : Volleyballer wollen ambitionierter spielen

Die Füchse Düsseldorf schließen die Saison in der Regionalliga West als Sechster ab. In der nächsten Saison soll es wieder nach oben gehen. Ein Interview mit Daniel Reitemeyer.

Was ist Ihre Erkenntnis aus der vergangenen Saison?

Daniel Reitemeyer Dass ich das so nicht mehr mitmache. Ich habe gemerkt, dass ich ambitioniert spielen muss. In der nächsten Saison werden wir wieder anders und leistungsmäßig arbeiten.

Ein Großteil der Spieler drohte vor der vergangenen Saison aufzuhören wegen zu hoher Belastung und anderer Prioritäten...

Reitemeyer Richtig, aus diesem Grund hatten wir uns darauf geeinigt, diese Saison nur zum Spaß zu spielen. Das war für mich sehr unbefriedigend.

Trotzdem waren Sie in der Hinrunde zunächst Zweiter. Erst in der Rückrunde, als Ihre Mannschaft neun von zehn Partien verlor, sind Sie auf den Relegationsplatz gefallen und in Abstiegsgefahr geraten.

Reitemeyer Mit Benny Reuter und Mike Metzner hatten zwei Spieler vor der Saison aufgehört, die zu den Säulen der Mannschaft zählten. Wir konnten wegen vieler Verletzter und berufsbedingter Ausfälle oft nur in Minimalbesetzung antreten.

Sie hatten während der Saison Probleme auf der Annahmeposition.

ReitemeyeR Mit dem Annahmespieler steht und fällt das ganze Spiel. Und dann fiel auch noch der Diagonalspieler aus. Insgesamt vier Leistungsträger waren nicht einsetzbar. Deshalb haben wir in der Rückrunde viel verloren.

In der Abschlusstabelle beträgt der Rückstand zum Tabellenzweiten trotz der katastrophalen Negativserie nur sieben Punkte. Hätten Sie mit Benny Reuter und Mike Metzner um den Aufstieg spielen können?

Reitemeyer Auf jeden Fall. Aber wir wären vermutlich nicht an Bonn vorbeigekommen, die sehr konstant gespielt haben. Aber es ist müßig, sich darüber Gedanken zu machen.

Wie kam es zu dem Negativlauf?

Reitemeyer Zu Beginn der Negativserie haben wir gut gespielt, aber trotzdem die Spiele verloren. Wir sind in eine Negativspirale geraten, haben unser Selbstbewusstsein verloren und schließlich immer schlechter gespielt.

Zu den letzten beiden Spielen waren André Meyer, Benny Reuter und Mike Metzner wieder dabei, da wurde es dann noch einmal besser...

Reitemeyer Im letzten Heimspiel der Saison haben wir gegen die bereits aufgestiegene Fortuna Bonn 3:0 gewonnen und die Saison im Tabellen-Mittelfeld einigermaßen versöhnlich abgeschlossen.

Wie sehen die Planungen für die nächste Saison aus?

Reitemeyer Es ist noch zu früh, auf die nächste Saison zu blicken. Der Großteil der Spieler wird bleiben, das Team für die Saison 2014/2015 steht also im Großen und Ganzen. Die Spieler haben angekündigt, dass sie mitziehen wollen. Sicher ist aber, das wir trotzdem Verstärkungen brauchen werden.

Auf welchen Positionen gibt es denn dringend Handlungsbedarf?

Reitemeyer Verstärkungen brauchen wir auf der Position des Annahme- und Außenspielers. Außerdem benötigen wir noch einen jungen Zuspieler. Tim Karthäuser ist auf der Position derzeit unser einziger Spieler. In der vergangenen Saison musste ich einspringen, als er krank war.

Wer hört denn definitiv auf?

Reitemeyer Peter Gentemann ist jetzt 45, er beendet seine Karriere aus Altersgründen. Benny und Mike werden auch nicht mehr dabei sein.

FALK JANNING FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

(jan)
Mehr von RP ONLINE