Lokalsport: Vikings müssen auf die Zähne beißen

Lokalsport: Vikings müssen auf die Zähne beißen

In Dessau wollen die Wikinger sich für die knappe und unglückliche Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren.

Der Stachel sitzt noch immer tief. Im Zweitliga-Hinspiel gegen den Dessau-Rosslauer Handballverein hatte der HC Rhein Vikings einen äußerst unglücklichen 29:30 Misserfolg im Castello hinnehmen müssen. "Das war eine sehr ärgerliche Niederlage. Die ist mir auch gedanklich noch lange nachgelaufen, weil es eher an uns gelegen hat als am starken Auftritt der Dessauer", erläutert Vikings-Trainer Ceven Klatt. Die Chance zur Wiedergutmachung haben die Vikings am Sonntag, denn dann steht um 17 Uhr das Rückspiel in der zweiten Handball-Bundesliga in Dessau an.

Die große Frage ist aber, ob der Düsseldorfer Zweitligist aktuell das Leistungsvermögen besitzt, beim Tabellenzehnten (24:26 Punkte) einen Auswärtssieg zu landen. Denn die letzten sechs Meisterschaftspartien gingen verloren, der HV ist heiß, die Negativserie zu beenden. Das heißt automatisch, es wird ein kampf- und körperbetontes Spiel, in dem es auch mal was auf die Knochen geben kann. Und genau da hat die Düsseldorf-Neusser-Spielgemeinschaft derzeit Probleme. Brian Gipperich, Heider Thomas, Miladin Kozlina und Christian Hoße waren zuletzt nicht einsatzfähig.

Mit Kozlina fällt der Mann mit der körperlichsten Ausstrahlung aller Vikings aus. Und ob sein Nebenmann in der Abwehr, Heider Thomas, eingesetzt werden kann, ist fraglich. "Die beiden bilden unsere Abwehrmitte. Sie zu ersetzen, ist unmöglich", erläutert Klatt. "Thomas ist noch bis Freitag wegen eines grippalen Infekts krank geschrieben. Bei ihm hoffe ich, dass er 20, vielleicht 25 Minuten spielen kann", so der Trainer.

  • Lokalsport : Vikings verlieren zum dritten Mal in Folge
  • Lokalsport : Klatt warnt vor Selbstzufriedenheit

Dabei fordert Klatt, sich in Dessau 60 Minuten zu zerreißen und auf die Zähne zu beißen. Dies gilt besonders für Linksaußen Christopher Klasmann und Rückraum-Spieler Felix Handschke. Beide schleppen seit einiger Zeit lästige und schmerzhafte Blessuren mit. Entwarnung konnte der Coach bei Torwart Vladimir Bozic geben. Er fehlte zwar beim Mittwochstraining, aber er legte lediglich einen "Wellness-Tag" ein, wie Klatt augenzwinkernd anmerkte.

Aufgrund der Personalsituation muss der Vikings-Trainer wieder tief in die Trickkiste greifen. "Bei Dessau ist Vincent Sohmann Dreh- und Angelpunkt. Dazu verfügt der DRHV über ein gutes Tempospiel, einen starken Torwart sowie eine insgesamt robuste Mannschaft", weiß Klatt. Aufgrund dieser Analyse wird er seine taktischen Maßnahmen im Hinblick auf sein spielfähiges Personal entwickeln. "Mir schwebt da ein flexibles Abwehrsystem, mal 6:0, mal 5:1, vor", verrät der Coach. "Alexander Oelze muss Daniel Pankofer in der Mitte unterstützen und wir brauchen mehr Tore über die Außenpositionen. Das schafft dann wieder Lücken in der Mitte."

Hört sich einfach an, muss aber gegen die robuste Defensive der Dessauer auch erst mal erfolgreich umgesetzt werden.

(RP)