Lokalsport: Vikings freuen sich auf den SC Magdeburg

Lokalsport: Vikings freuen sich auf den SC Magdeburg

Die Zweitliga-Handballer richten am 19./20. August im Castello ein DHB-Pokal-Erstrundenturnier aus.

Zweitliga-Aufsteiger HC Rhein Vikings trifft beim Vierer-Turnier in der ersten Runde des Pokals des Deutschen Handball-Bundes am 19./20. August auf Erstligist und Europacup-Teilnehmer SC Magdeburg. Das zweite Halbfinale bestreiten Zweitligist Wilhelmshavener HV und der OHV Aurich aus der 3. Liga Nord. Das ergab die Auslosung in der Kölner Geschäftsstelle der Handball-Bundesliga GmbH, die von Fecht-Ass Alexandra N'Dolo als "Losfee" durchgeführt wurde. Die Vikings hatten sich bereits im Vorfeld um die Austragung des hochklassigen Final-Four-Turniers beworben und bekamen im Anschluss an die Auslosung durch Andreas Wäschenbach, Leiter Spielorganisation bei der HBL, offiziell den Zuschlag. Die zwei Halbfinalpartien sowie das Endspiel werden also in der neuen sportlichen Heimat stattfinden, dem Castello an der Karl-Hohmann-Straße.

"Der SC Magdeburg ist als absoluter Top-Verein mit einer großen Tradition ein großartiges Los für uns. Wir freuen uns sehr auf das Spiel", erklärte René Witte, Geschäftsführer Sport und Marketing der HC Rhein Vikings GmbH: "Aber auch das andere Halbfinale zwischen Wilhelmshaven und Aurich ist als Derby ein handballarischer Leckerbissen, auf den sich die Fans sicher freuen dürfen." Umso schöner sei es, "dass die HBL uns gleich das Vertrauen geschenkt hat und wir diese sportliche Highlight-Veranstaltung ausrichten dürfen. Das wird für alle Handball-Fans aus der Region ein tolles Handballfest." Die Sieger beider Halbfinals treffen am Sonntag, 20. August, im Finale aufeinander.

  • DHB-Pokal : Rhein Vikings unterliegen Magdeburg klar
  • Lokalsport : Handball: Vikings setzen in Bietigheim auf Geduld

Der Modus der Pokalauslosung sah in der ersten Runde 64 Teams vor, die in 16 Turnieren (Final-Four-Modus) an den Start gehen. Die Gewinner der Turniere qualifizieren sich für das Achtelfinale. Die Zusammensetzungen wurden aus vier unterschiedlichen Lostöpfen vorgenommen, in denen jeweils 16 Klubs enthalten waren.

(RP)