Fußball: U23 belohnt sich nicht für starken Auftritt

Fußball : U23 belohnt sich nicht für starken Auftritt

Obwohl die Flingerner bei Schalke 04 II zwingend gewinnen müssen, reicht es nur zu einem 1:1-Remis.

Es rumste ganz kurz, und für den Bruchteil von Sekunden blieb Fortunas Regionalliga-Fußballern der Atem weg. Ungläubigkeit drohte sich auszubreiten, doch das Glück drückte den aufkeimenden Anflug drohender Ernüchterung beiseite. Um ein Haar hätten die Flingerner ihr Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung des FC Schalke 04 in letzter Sekunde verloren – wenn der wuchtige Kopfball Randy Gyamenahs nicht gegen die Latte geklatscht, sondern ein paar Zentimeter tiefer ins Netz geflogen wäre. So aber reichte es zum 1:1-Unentschieden, das der „Zwoten“ immerhin einen Punkt bescherte.

Die Großchance der Schalker wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff – in der zweiten Hälfte übrigens der einzige Moment, in dem die Hausherren offensiv in Erscheinung traten – erschwerte die Einordnung des Resultats immens und verzerrte das Bild. Denn das Team von Trainer Nico Michaty hatte im schmucken Bottroper Jahnstadion eine mit wenigen Ausnahmen bärenstarken Leistung abgeliefert und musste am Ende doch heilfroh sein, dass der Kelch des späten Nackenschlags irgendwie doch vorbeigezogen war. „Zum Schluss wurde es noch einmal brenzlig, deswegen müssen wir mit den Punkt zufrieden sein“, urteilte Michaty.

Unter dem Strich ist dieser eine Zähler zu wenig, denn die Begegnung hätte keinen anderen Endstand als einen Sieg der Rot-Weißen hervorbringen dürfen. Gleichwohl: Die Chancenverwertung nahm groteske Züge an und verhinderte letztlich den verdienten Erfolg.

Schon kurz nach dem Anpfiff stürmte Dustin Willms nach einem kapitalen Fauxpas der Gelsenkirchener Defensive alleine dem Führungstreffer entgegen, brachte aber lediglich einen harmlosen Abschluss zustande. Wenig später fischte Schalkes Torwart Sören Ahlers einen Kunstschuss Kevin Hagemanns aus dem Winkel, und einen brandgefährlichen Kopfball Tim Oberdorfs kratzten die Gastgeber von der Linie.

Coach Michaty fasste später zusammen: „Spielerisch und läuferisch war das eine sehr gute Leistung von uns.“ In den ersten zwanzig Minuten dominierten seine Schützlinge das Geschehen, fanden immer wieder Räume in der Tiefe, waren auf den beiden Außenbahnen enorm präsent und flink. „Aber wir haben es versäumt, in Führung zu gehen“, ergänzte der 46-Jährige. Mit fataler Konsequenz, denn auf einmal lagen die Hausherren vorne. Oberdorf verschätzte sich nach einem langen Schlag im Kopfballduell und Leander Goralski ließ sich von Luca Schuler zu einfach abkochen.

Ein Wirkungstreffer, wie sich herausstellte. Die Flingerner waren fortan verunsichert, überstanden ihre schwächste Phase des Tages bis zur Halbzeit aber ohne weiteren Gegentreffer. Nach dem Seitenwechsel kehrte die Stärke zurück, weil die Schalker zu hoch verteidigten, in den entscheidenden Zonen viel Platz gewährten und sich etliche Fehlpässe leisteten. Nach einer Reihe weiterer ausgelassener Großchancen gelang Shinta Appelkamp auf Zuspiel von Max Wegner immerhin der hochverdiente Ausgleich.

„Die Konsequenz im Torabschluss hat gefehlt“, resümierte Coach Michaty. „Ich hoffe, dass wir uns in Zukunft für gute Leistungen auch mit drei Punkten belohnen.“ Und Vorlagengeber Wegner ergänzte: „Das Unentschieden ist viel zu wenig, wir haben richtig gut gespielt, hatten richtig gute Chancen. Aber wenn man unten in der Tabelle steht, ist es oft so, dass man Pech im Abschluss hat.“ Zumindest beim Kopfball Randy Gyamenahs war der „Zwoten“ das Glück hold.