TV Angermund gibt Führung aus der Hand

Fußball : TVA gibt Führung aus der Hand

In der Handball-Oberliga hat Angermund eine 24:27-Pleite gegen den TV Lobberich hinnehmen müssen.

Die Handballerinnen der Fortuna haben im Kampf um den Klassenerhalt in der dritten Liga einen weiteren bitteren Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen den TuS Bayer Leverkusen II kassierten sie beim 22:26 die achte Niederlage in Folge. Dabei stand bis zur Mitte der ersten Hälfte ein Vier-Tore-Vorsprung zu Buche. Zur Pause lag Fortuna noch mit 12:11 in Front und gerieten gar erst in der 53. Minute erstmals in der Partie in Rückstand.

Bis dahin hatte Katja Grewe im Tor der Fortuna viele Chancen der Gäste zu Nichte gemacht und ihren Vorderleuten gelang es, das Tempo des Gegners mitzugehen. Leverkusen war mit sechs Spielerinnen aus der Nachwuchsmannschaft, die in der A-Jugend-Bundesliga antritt, bestückt. Als der Sieg dann schon nahe schien, hat das Team von Trainerin Ina Molitor dann jedoch Nerven verloren und verlor gerade in der Offensive viele Bälle.

„Das ist ein eigenartiges Gefühl zwischen total frustriert und dem Wissen, dass wir auf einem sehr guten Weg sind. Mit viel Kampfkraft hat die Mannschaft ein tolles Spiel gegen einen starken Gegner gezaubert“, meint Fortunas Co-Trainer Klaus Allnoch. „Deshalb ist es sehr bitter, dass es kein Happy End gab. Letztlich war aber so viel Positives dabei, dass ich sicher bin, dass wir die nächsten Spiele gewinnen werden.“

Trotz einer im Grunde guten Leistung musste sich der Handball-Oberligist TV Angermund dem Tabellenfünften TV Lobberich mit 24:27 geschlagen geben. Nach einem 1:3 in der Anfangsphase haben sich die Gastgeber gefangen und sind besser ins Spiel gekommen. Dadurch gelang sogar, das Spiel zu drehen – zwischenzeitlich lag TVA mit 7:5 in Führung. Die Zwei-Tore-Führung konnten sie auch noch bis zur Pause behaupten. Bis in die Schlussphase blieb die Partie ausgeglichen und Angermund hatte alle Möglichkeiten, wichtige Punkte zu holen.

Als Lobberich dann jedoch den siebten Feldspieler brachte, bekam der TVA Probleme in der Deckung und schloss im eigenen Angriff zu überhastet ab. Mit fünf Treffern in Folge drehte der TVL die Partie. Die Angermunder kämpften sich ins Spiel zurück, konnten den Rückstand aber nicht mehr aufholen. „Wir haben heute viel richtig gemacht. In der entscheidenden Phase hat jedoch das letzte Quentchen gefehlt. Von daher geht das Ergebnis, auch wenn es ärgerlich ist, in Ordnung“, erklärte Angermunds Trainer Eric Busch nach dem Spiel kritisch.

Engagiert, aber freundschaftlich fair, verlief das Landesliga-Derby zwischen dem TV Angermund II und dem TuS Lintorf II. Matchwinner war dabei Torhüter Sven Voigtländer, der reihenweise beste Möglichkeiten der Angermunder parierte, und so einen großen Anteil am 24:19-Sieg des Tabellenführers aus Lintorf hatte. Nach einer 2:0-Führung der Gastgeber holte der TuS fünf Punkte in Serie und stellte zwischenzeitlich auf 5:2. Die Führung gaben sie im ersten Durchgang nicht mehr her – als der Halbzeitpfiff ertönte, stand es 11:8.

„Wir haben eine starke Deckungsarbeit gegen einen guten Lintorfer Angriff gezeigt, letztlich aber vorne zu wenig aus unseren Chancen gemacht“, sagte TVA-Spielertrainer Peter Mentzen. „Insgesamt war es dennoch eine ordentliche Vorstellung von uns, bei der der TuS einen Tick cleverer agierte und sicherer im Abschluss war.“