TuS Nord bleibt in der Rollhockey-Bundesliga oben dabei

Rollhockey-Bundesliga : TuS Nord verteidigt seine starke Position

Der Rollhockey-Bundesligist bleibt durch ein 6:3 über Calenberg ungeschlagen. Nächste Woche geht es gegen den Zweiten.

Auch der SC Calenberg konnte den Siegeszug des TuS Nord nicht stoppen. Das Schlusslicht der Rollhockey-Bundesliga, das besonders im ersten Spielabschnitt ein unerwartet starker Gegner war, unterlag den Unterrathern am Ende mit 3:6. Dadurch bleibt das Team des holländischen Trainers Robbie van Dooren die einzige unbesiegte Mannschaft in der höchsten deutschen Spielklasse. Dank einer ausgetragenen Begegnung mehr steht der Deutsche Meister SK Herringen noch vor den Düsseldorfern. Am nächsten Wochenende kommt es in der Rollsport-Halle in Unterrath zum Spitzenspiel der beiden Teams.

Nach knapp zwei Minuten Spielzeit hatte es noch nach einer ­leichten Aufgabe für die Düsseldorfer ­ausgesehen, denn da hatte Kapitän Andy Paczia bereits die 1:0-Führung erzielt. „Doch dann haben meine Spieler wohl schon gedacht, dass wir gewonnen haben“, meinte Trainer van Dooren später und bemängelte vor allen Dingen das zu langsame Spiel seiner Schützlinge. So ging das 2:2 zur Pause durchaus in Ordnung.

Nach dem Seitenwechsel erlebten die Zuschauer einen anderen TuS, der mit viel mehr Tempo das Geschehen klar beherrschte. Die Folge waren zwei Treffer durch Diogo Carrilho und Daniel Kutscha (Penalty). Calenbergs Torjäger Milan Brandt, der ansonsten blass blieb, gelang mit einem verwandelten Strafschlag noch einmal der Anschlusstreffer zum 3:4 (35.). Als nur zwei Minuten später Tobias Paczia den alten Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte, war der Widerstand der Niedersachsen endgültig gebrochen. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff glückte Jonas Pink dann noch das sechste Tor für den TuS.

TuS Nord: J. Kutscha, Brandt – Abdalla, Carrilho 1, Gatermann, D. Kutscha 1, A. Paczia 1, T. Paczia 1, Pink 1,van Willigen 1.

Mehr von RP ONLINE