1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: Turu will Speldorfer Krise nutzen

Lokalsport : Turu will Speldorfer Krise nutzen

Der Gegner des Fußball-Oberligisten verlor zuletzt zweimal deutlich.

War es nun ein gewonnener oder waren es zwei verlorene Punkte im Abstiegskampf in der Oberliga? Nach dem 1:1 der Turu beim VfB Hilden, einem Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, gingen die Meinungen auseinander. Einhellig bei den Anhängern der beiden Vereine war die Kritik an Schiedsrichterin Sina Diekmann. Die Hildener waren nicht damit zufrieden, dass sie einen Treffer von Manuel Schulz (79.) wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben hatte. Turus Ärger resultierte aus der 70. Minute, als sich der zehn Minuten vorher eingewechselte Said Harouz gegen Fabio Fahrian zu einer Tätlichkeit hat hinreißen lassen. Die auch in der Frauen-Bundesliga aktive Diekmann beließ es aber bei einer Verwarnung.

Verstärkt wurde der Ärger darüber im Turu-Lager, als ausgerechnet Harouz kurz vor dem Abpfiff für den Ausgleich sorgte und sich die Gäste so nur mit einem Punkt begnügen mussten. Das alles hätte keine Bedeutung gehabt, wenn sich die Düsseldorfer zuvor mit mehr Toren belohnt hätten. Chancen gab es in der zweiten Halbzeit reichlich. Sportdirektor Ilja Ludenberg fasste es so zusammen: "Wir hatten vier hundertprozentige Torchancen durch Saban Ferati und Christopher Krämer, die wir vergeben haben. Dafür sind wir mit dem Unentschieden bestraft worden." Dennoch war es Krämer, der sich als deutliche Verstärkung für das Angriffsspiel der Düsseldorfer empfahl. "Das ist sicherlich auch ein Verdienst von Trainer Samir Sisic, der bereits in der B-Jugend-Bundesliga bei Fortuna sein Trainer war", sagte Ludenberg.

  • Lokalsport : Turu vor Wuppertaler Doppelschlag
  • Lokalsport : Turu fährt zum Tabellenführer
  • Lokalsport : Turu trifft auf verlorenen Torjäger
  • Lokalsport : Schweres Restprogramm für die Turu
  • Ilja Ludenberg : "Ziel ist, Turu wieder auf Kurs zu bringen"
  • Lokalsport : Turu hält Konkurrenz im Abstiegskampf auf Abstand

Weiter geht es für Turu am Sonntag beim Aufsteiger VfB Speldorf. Für die Mülheimer geht es nicht mehr um viel, stehen sie doch als Neuling auf einem guten zehnten Tabellenplatz. Doch die jüngsten beiden Begegnungen verlor Speldorf gegen SW Essen (0:3) und den SV Straelen (0:6). VfB-Trainer Christian Mikolajzak, ehemaliger Profi bei Bundesligist Schalke 04, sprach anschließend davon, dass dies eine Charakterfrage seiner Spieler sei. Turu könnte es für weitere Punkte zum Klassenerhalt nutzen.

(RP)