Lokalsport: Turu will aus viel Ballbesitz mehr Kapital schlagen

Lokalsport: Turu will aus viel Ballbesitz mehr Kapital schlagen

Am Sonntag tritt der Fußball-Oberligist beim 1. FC Bocholt an. Trainer Samir Sisic denkt über eine Systemänderung nach.

Die exakten Zahlen sind nicht überliefert, denn sie wurden überhaupt nicht erfasst. Doch Samir Sisic ist sich sicher. "Wir hatten gefühlt um die 70 Prozent Ballbesitz", sagt der Trainer des Fußball-Oberligisten Turu. Allein: Aus dieser optischen Überlegenheit konnten die Oberbilker kein Kapital schlagen - ein entscheidender Grund für die 0:1-Derby-Pleite gegen den SC West.

Nun soll einiges besser werden. Am Sonntag (15 Uhr, Stölting-Arena) gastiert das Team von Coach Sisic beim 1. FC Bocholt und kann dem unschönen Trend von zwei Niederlagen in Folge entgegenwirken, muss dafür aber etwas Entscheidendes beherzigen. "Ballbesitz hilft nichts, wenn wir keine zwingenden Chancen herausspielen", betont Sisic.

Neben einem ausgeprägteren offensiven Ideenreichtum und mehr Konsequenz im Abschluss gehört notwendigerweise auch eine defensive Grund-Stabilität zum möglichen Erfolgsrezept. "Für uns ist es bitter wichtig, dass wir die Null halten", erklärt der Trainer.

Aus diesem Grund lag das Hauptaugenmerk im Training in dieser Woche besonders auf einer Verbesserung der Abwehrarbeit. "Wir müssen stabil stehen und dürfen dem Gegner keine Räume geben", sagt Sisic.

  • Lokalsport : Oberligist Turu bastelt an seinem neuen Kader
  • Lokalsport : Munoz-Bonilla sichert Turu einen Punkt in Bocholt

Um dieses Vorhaben wirkungsvoll umsetzen zu können, fordert der Coach von seinem Team die Rückbesinnung auf die Grundtugenden des Fußballs ein. Und noch etwas mehr: "Die Jungs müssen mehr Defensivsprints hinlegen und schneller hinter die Balllinie kommen, um dann vorwärts verteidigen zu können."

Insgesamt könnte Sisic seiner Mannschaft in Bocholt eine neue Odnung verpassen. "Eventuell werden wir das Spielsystem verändern", verrät der Trainer, möchte dazu freilich aus taktischen Gründen aber nicht mehr verraten. Fest steht: Im Abstiegskampf wäre es der Turu sicherlich hilfreich, möglichst bald die für den Klassenerhalt nötigen Punkte einzufahren.

Vielleicht mit weniger Ballbesitz, aber mehr Effektivität. Beim 4:1Testspielsieg gegen den Rather SV am Mittwoch stimmte das Rezept bereits.

(RP)