Turu hat in der Defensive noch viel Arbeit vor sich

Fußball-Oberliga : Turu hat in der Defensive noch viel Arbeit vor sich

Die Oberbilker müssen sich auf den defensiven Außenbahnen verbessern. Gegen die U19 des MSV Duisburg gibt es ein 2:2-Remis.

Auch wenn noch nicht alles glänzte, so zeigte der Fußball-Oberligist Turu beim 2:2-Unentschieden gegen die U19 des MSV Duisburg doch gute Ansätze. Deshalb besteht durchaus Anlass zur Zuversicht, am ersten Meisterschafts-Spieltag, der übrigens auf den 10. August (17 Uhr) vorverlegt wurde, beim Aufsteiger SF Niederwenigern bestehen zu können. Co-Trainer Georg Müffler, der den abwesenden Francisco Carrasco am Spielfeldrand vertrat, hatte bei seinem Team in der Offensive Verbesserungen beobachtet, meinte aber auch: „Ein bisschen mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor des MSV hätte uns gut getan.“

Gegen die Junioren-Bundesligamannschaft aus Duisburg, die über weite Strecken mit ihrem flotten Spiel beeindruckte, hatte er besonders Defizite in der Abwehr festgestellt. Das galt vor allen Dingen für die Außenpositionen. Auf der rechten Seite hapert es bei der Turu schon seit längerer Zeit. In der Partie gegen den MSV bestätigte sich einmal mehr, dass der als Innenverteidiger so zuverlässige Anil Ozan nur eine Notlösung ist.

So war es kein Zufall, dass die erste Führung der Gäste genau über diese Flanke zustande kam. Darius-Dacian Ghindovean traf aus kurzer Entfernung zum 1:0. Christopher Krämer belohnte sich allerdings für sein resolutes Nachsetzen wenige Minuten später mit dem Ausgleich. Die Freude darüber währte jedoch nur eine Minute. Gegen die weit aufgerückte Turu-Abehr setzte sich erneut Ghindovean durch und versenkte den Ball zum 2:1. Nach einer halben Stunde stand dann das 2:2-Endergebnis fest. Muhammet Ucar merzte den neuerlichen Rückstand mit einem wuchtigen Schuss aus, nachdem MSV-Torwart Lennard Blits das Leder nach vorne prallen ließ.

Mehr von RP ONLINE