1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: Turu gewinnt 2:0, Kalkum-Wittlaer wartet weiter auf den ersten Sieg

Lokalsport : Turu gewinnt 2:0, Kalkum-Wittlaer wartet weiter auf den ersten Sieg

MSV Duisburg II - Turu 0:2. Der dritte Sieg in Folge brachte Fußball-Oberligist Turu auf den fünften Tabellenplatz. Das 2:0 beim MSV Duisburg II war ein verdienter Erfolg der Oberbilker. "Wir waren von der ersten Minute an präsent und immer bereit, lange Wege zu gehen", lobte Trainer Frank Zilles. Diese Aufmerksamkeit hatte sich schon nach drei Minuten ausgezahlt: Yannik Intven hatte den Ball weit zu Markus Rychlik geschlagen. Dieser sah den mitgelaufenen Patrick Dertwinkel am kurzen Pfosten frei stehen, der mit dem Kopf zum 1:0 ins Tor der Zebras verlängerte.

MSV Duisburg II - Turu 0:2. Der dritte Sieg in Folge brachte Fußball-Oberligist Turu auf den fünften Tabellenplatz. Das 2:0 beim MSV Duisburg II war ein verdienter Erfolg der Oberbilker. "Wir waren von der ersten Minute an präsent und immer bereit, lange Wege zu gehen", lobte Trainer Frank Zilles. Diese Aufmerksamkeit hatte sich schon nach drei Minuten ausgezahlt: Yannik Intven hatte den Ball weit zu Markus Rychlik geschlagen. Dieser sah den mitgelaufenen Patrick Dertwinkel am kurzen Pfosten frei stehen, der mit dem Kopf zum 1:0 ins Tor der Zebras verlängerte.

In der Folge hatten die Hausherren stets mehr Ballbesitz und spielten auch durchaus einen gefälligen Fußball. Was ihnen allerdings fast völlig fehlte, waren torgefährliche Szenen. Lediglich bei einem Freistoß wurde Turu-Keeper Björn Nowicki geprüft. Die Oberbilker dagegen kamen wesentlich gefährlicher vor das Tor des MSV und erzielten zehn Minuten vor dem Pausenpfiff das 2:0: Eine verunglückte Abwehr der Duisburger, in der der Ex-Fortune Dustin Bomheuer in der Innenverteidigung spielte, nahm Markus Rychlik volley aus 22 Meter dankbar an und setzte den Ball unhaltbar ins linke Eck. Erwartungsgemäß verstärkten die Duisburger in den zweiten 45 Minuten den Druck auf das Turu-Tor, doch die Zilles-Elf stemmte sich immer wieder erfolgreich gegen die Angriffe. Zum Schluss der Partie wäre sogar noch ein höherer Erfolg der Düsseldorfer möglich gewesen. Geranos Ioannidis und Philip Dünnwald hatten zuvor nach wiederholten Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen, so dass nur noch neun Duisburger auf dem Platz waren. Doch der eingewechselte Kevin Lobato und Dertwinkel ließen ihre Chancen ungenutzt.

  • Der SV Straelen – hier Malek
    Finale im Fußball-Niederrheinpokal : SV Straelen steht auf der großen Bühne
  • Leon Draisaitl ist der absolute Superstar
    Termine, Spielplan, Kader und TV-Übertragung : Das müssen Sie zur Eishockey-WM 2021 wissen
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : 73,7 Prozent aller Menschen in NRW wurden mindestens einmal geimpft
  • Helfer testen eine Frau mit einem
    Inzidenzwert im Kreis Heinsberg unter 50 : Corona-Regelungen – Stufe 2 rückt in greifbare Nähe
  • Im Kreis Viersen befinden sich aktuell
    Corona-Zahlen Kreis Viersen : Ein Todesfall, Inzidenz-Wert weiter unter 35
  • Leonardo Koutris.
    Rückrundenzeugnis Teil 1 : So haben wir Fortunas Torhüter und Abwehrspieler bewertet

TV Kalkum-Wittlaer - SV Hönnepel-Niedermörmter 0:0. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen und ebenso arbeitsintensiv sammelt der TV Kalkum-Wittlaer zurzeit seine Punkte. So konnte das Team von Trainer Giuseppe Montalto trotz ansehnlicher Leistung auch gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter wieder keinen "Dreier" einfahren. Am Ende musste sich der Aufsteiger mit einem torlosen 0:0 zufrieden geben. "Sonntags dreht sich bei uns im Moment das Rad im Kreis", sagte Montalto leicht enttäuscht. Ausgehend von der zweiten Halbzeit hätten seine Schützlinge durchaus den ersten Saisonsieg verdient gehabt, doch die Gäste bekamen in den entscheidenden Momenten immer wieder eine Fußspitze dazwischen und verhinderten somit ein mögliches Tor.

Bereits in der ersten Halbzeit zeichnete sich die Glücklosigkeit des TVKW im Torabschluss ab, als Stürmer Christian Schuh der Ball aus aussichtsreicher Position vom Fuß gespitzelt wurde (15.). Es schien, als würde den Gästen ihre Routine zugute kommen. Immerhin ließ Trainer Georg Mewes das verbliebene Sextett aus der Meistersaison 2013/14 rund um Abwehrchef Nedzad Dragovic auflaufen. Glücklicherweise setzte sich die Abgezocktheit aus Kalkumer-Sicht in der 25. Minute nicht bis in den Sturm durch. Denn nach katastrophalem Querpass scheiterte der SV Hö-Nie an einer starken Reaktion von Keeper Kai Gröger.

Im zweiten Durchgang legte der Gastgeber dann eine Schippe drauf und sorgte vor allem über Maurice Ryboth für Offensivaktionen. Der Ertrag blieb am Ende jedoch derselbe. "Wir haben vergessen, den Lucky Punch zu setzten", meinte Montalto. Immerhin konnte er mit der Einstellung des Team zufrieden sein.

(RP)