1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: Torhüter Brandt ist alles andere als Ersatz

Lokalsport : Torhüter Brandt ist alles andere als Ersatz

Das 12:4 in Cronenberg ist der fünfte Sieg im fünften Spiel des Rollhockey-Bundesligisten TuS Nord.

Vielleicht wäre in der Begegnung zwischen dem RSC Cronenberg und dem TuS Nord vieles anders gekommen, wenn die Düsseldorfer nicht in Leon Brandt einen hervorragenden Vertreter von Torhüter Jan Kutscha hätten. Als Stammtorwart Kutscha nach fünf Minuten nämlich nach fünf Minuten wegen eines Fouls eine Zwei-Minuten-Strafe bekommen hatte, musste der 18-Jährige ohne jede Vorbereitung ins Tor der Unterrather. Auf dem Fels wartete bereits Ex-Weltklassemann Jordi Molet auf ihn, um den zusetzlich verhängten indirekten Freischlag zur Führung der Cronenberger zu verwandeln. Brandt zeigte keinerlei Nerven vor dem großen Namen seines Gegenübers und parierte gleich zwei Versuche des Spielertrainers der Wuppertaler.

Von da ab gewannen die Düsseldorfer immer mehr die Oberhand in der Partie in der Alfred-Henckels-Halle und gingen bis zum Halbzeitpfiff mit 3:1 in Führung. Für den TuS trafen Tarek Abdalla (13.), Diogo Carrilho (15.) und noch einmal Abdalla (25.). Schon bis dahin präsentierte sich das Team von Trainer Robbie van Dooren in den meisten Situationen gedanklich und körperlich schneller als die Wuppertaler.

Das setzte sich nach dem Seitenwechsel fort, als die Spieler um Kapitän Andy Paczia in den ersten fünf Minuten den Vorsprung auf 5:1 ausbauten. Beide Male hieß der Torschütze Carrilho. Die Vorentscheidung war gefallen. Die Mannschaften boten den Zuschauern in der letzten halben Stunde noch ein Torfestival. Am Ende wurde es dann sogar noch zweistellig, denn die Unterrather besiegten ihren alten Rivalen mit 13:4.

Mit dieser starken Leistung, etliche Torchancen blieben ungenutzt, holte der TuS den fünften Erfolg im fünften Spiel und führt als einzige verlustpunktfreie Mannschaft die Tabelle der Bundesliga an.

"Jetzt werden wir auch versuchen, am kommenden Wochenende im CERS-Cup an unsere letzten Leistungen anzuknüpfen", sagte Abteilungsleiter des TuS Dirk Achtermann. Die Düsseldorfer müssen im Hinspiel des Europapokals beim portugiesischen Verein Iuventude Viana antreten.

(RP)