1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Tokat verlängert bei der SG Unterrath 

Fußball : Tokat verlängert bei der SG Unterrath

Der Bezirksliga-Erste darf in der nächsten Saison vermutlich in der Landesliga antreten. Trainer Suat Tokat hat große Pläne. Er peilt den Aufstieg in die Oberliga an. „Ich peile den maximalen Erfolg an“, sagt er. „Und den hat man, wenn man am Saisonende auf dem ersten Platz steht.“

Die Sektkorken werden knallen, aber höchstens in kleiner Runde. Der Verband hat den Saisonabbruch zwar noch nicht offiziell bestätigt und bislang keine finale Wertung der Spielzeit festgelegt, und doch ist so gut wie sicher, dass die Bezirksliga-Fußballer der SG Unterrath zeitnah den Landesliga-Aufstieg feiern dürfen. Das Team von Trainer Suat Tokat thront mit einem satten Vorsprung von sieben Zählern auf den ersten Verfolger an der Tabellenspitze – die Anwendung der Quotientenregel bestätigt die Platzierung zusätzlich.

Vieles spricht also dafür, dass die Unterrather nach dem Sommer in der Sechstklassigkeit an den Start gehen werden – mit Coach Tokat an der Seitenlinie. Dessen Verbleib stand zwischenzeitlich auf wackligen Beinen. Doch Anfang Mai verlängerte der 33-Jährige seinen Vertrag, obwohl ihm Angebote mehrerer Oberligisten vorlagen. „Ich habe mich für die SGU entschieden, weil ich mir sicher bin, dass meine Mission hier noch nicht zu Ende ist“, sagt Tokat.

Im Gegenteil: Sie hat gerade erst begonnen, das erste Etappenziel ist erreicht. Der gebürtige Ratinger will nicht nur als Trainer hoch hinaus, sondern auch mit den Unterrathern. „Wenn es so kommen sollte wie erhofft und wir in die Landesliga aufsteigen, ist es natürlich erstmal wichtig, dort anzukommen“, betont Tokat. „Trotzdem strebe ich den maximalen Erfolg an. Und den hat man, wenn man am Saisonende auf dem ersten Platz steht.“

Das bedeutet freilich nicht, dass der Coach den Durchmarsch in die Oberliga nun zwingend erwartet. Deshalb ergänzt er: „Wie es dann wirklich ausschaut, wird man sehen.“ Gleichwohl illustriert die Aussage das langfristige Ziel der Unterrather – und ihres Trainers – ziemlich gut: Hoch hinaus soll es gehen.

Dass diese Ansprüche weder vermessen noch die Auswüchse von Träumereien sind, belegen die starken Leistungen vor der Corona-Pause. Hinzu kommt das Potenzial des Vereins, eine qualitativ hochwertige Mannschaft formieren zu können, auch mit namhaften Akteuren wie Carlos Penan oder Fatih Duran, die im vergangenen Sommer nach Unterrath gewechselt waren.

Tokat hat seinen Vertrag auch deshalb verlängert, weil sein Konzept und seine Spielidee mit dem ­wahrscheinlichen Aufstieg erste Früchte tragen. Das verschleiert der 33-Jährige nicht. „Für mich war es wichtig, nach einem erfolgreichen Rumpfjahr in der Bezirksliga den nächsten Schritt zu gehen“, sagt er. „Ich war mir vom ersten Tag an sicher, dass wir mit der Klasse der Spieler und dem gesamten Team drumherum den Aufstieg schaffen werden.“

Neben Tokat bleibt auch der Großteil des aktuellen Kaders in Unterrath. Zum jetzigen Zeitpunkt steht lediglich Penan als Abgang fest. Der Angreifer kehrt zu seinem Ex-Klub Ratingen 04/19 zurück. „Auch wenn es sportlich ein Riesenverlust ist, unterstütze ich Carlos‘ Entscheidung“, sagt der Coach. Das verlockende Angebot der Ratinger konnte der designierte Landesligist nicht überbieten.

Stattdessen will er jungen Talenten aus dem eigenen Nachwuchsbereich eine Chance geben – entsprechende Gespräche laufen. „Das Ziel ist, die Jugendspieler mit dem Verein zu identifizieren und für unsere Mannschaft zu gewinnen“, erläutert Tokat.

Obwohl die Vorbereitungen auf die kommende Saison sehr ­ertragreich laufen, gibt es etwas, das den 33-Jährigen betrübt: die geplatzte Aufstiegssause. „Ich hätte der Mannschaft, meinem Trainerteam und dem gesamten Verein gewünscht, den Aufstieg auf dem Platz zu feiern“, sagt der Trainer. „Ich habe als Spieler einen Aufstieg mit Rot-Weiss Essen erlebt. Das Gefühl war unbeschreiblich und unvergesslich.“