1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Tischtennis: TTC Champions Düsseldorf unterstützt action medeor

Tischtennis : Champions unterstützen action medeor

Der Fusionsklub aus dem Düsseldorfer Süden hat in den vergangenen Jahren seinem ungewöhnlichen Namen immer wieder Ehre gemacht. Jetzt unterstützt der TTC Champions ein wichtiges soziales Projekt.

Als im Jahr 2003 die Tischtennisklubs TTC Schwarz-Gold Wersten und TTG Reisholz-Hassels die Fusion beschlossen, sorgte der Name des neuen Klubs TTC Champions nicht nur für wohlwollende Kommentare. Von mancher Seite wurde den Mitgliedern des TTC vorgehalten, sich für etwas Besonderes oder Besseres zu halten. Der spätere Vorsitzende Frank Breuer wies damals die Vorwürfe, durch die Namenswahl Hochnäsigkeit zu dokumentieren, zurück. „Der wahre Champion will immer gewinnen, akzeptiert aber auch jede Niederlage in sportlicher Weise und erkennt die Überlegenheit anderer an“, begründete er damals den mit großer Mehrheit der Mitglieder angenommenen „Champions-Vorschlag“.

Dieser Charakterisierung wurde der Fusionsverein aus dem Stadtsüden in den folgenden Jahren immer wieder gerecht. Fünfmal in Folge konnte die erste Herren-Mannschaft Liga-Meisterschaften feiern, darunter zwei Regionalliga-Titel (18/19 und 17/18). Erst nach der zweiten Meisterschaft, die ohne Verlustpunkt geholt wurde, nahm der TTC den Aufstieg wahr. Als Neuling in der 3. Bundesliga stand man mit 18:8 Punkten beim Abbruch wegen der Corona-Pandemie hinter Hertha BSC auf Rang zwei.

Bereits vor dem Startschuss zur Saison in der 3. Bundesliga war es für den geschäftsführenden Vorstand der Champions keine Frage, auf Eintrittsgelder der Zuschauer bei den Heimspielen zu verzichten und stattdessen um eine Spende für action medeor zu bitten. Dieser 1964 gegründete Verein, auch „Notapotheke der Welt“ genannt, hat sich zum Ziel gesetzt, dass kein Mensch an behandelbaren Krankheiten sterben soll. Zu den vielfältigen Bemühungen der action medeor, zu deren Unterstützern unter anderem die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke zählt, gehört das Sammeln von Medikamenten und medizinischem Equipment.

Wegen des Saisonabbruchs und des dadurch bedingten Ausfalls des zuschauerträchtigsten Spiel des TTC gegen den West-Rivalen SV Union Velbert kamen durch die Champions zunächst „nur“ 300 Euro an freiwilligen Spenden der Besucher zusammen. Mannschaftskapitän Dominik Halcour konnte jetzt aber bei einem Besuch in Tönisvorst Christoph Bonsmann, Vorstandsmitglied der action medeor, immerhin durch weitere Spenden zusammengekommene 600 Euro überreichen. Fortsetzung folgt.