Tischtennis: Borussia Düsseldorf Gruppensieger in der Champions League

Tischtennis Champions League : Borussia locker zum Gruppensieg

Beim 3:0 in der Champions-League-Begegnung in Lissabon wird der Tischtennis-Rekordmeister nicht gefordert. Omar Assar muss gegen einen 14-Jährigen antreten.

Borussias Reise nach Lissabon hat sich gelohnt. Mit dem 3:0-Sieg beim Sporting Club de Portugal sicherten sich die Düsseldorfer vorzeitig den Sieg in der Tischtennis Champions League Gruppe D. Das abschließende Gruppenspiel am Dienstag (19 Uhr, Ernst-Poensgen-Allee 56) gegen den GV Hennebont TT aus Frankreich hat für den fünfmaligen Königsklassen-Sieger vom Staufenplatz nur noch statistischen Wert.

Zugegeben, den spielerischen Glanz eines der Mitfavoriten auf den Gewinn der Champions League verbreitete der deutsche Rekordmeister im Süden Europas nicht. Aber mehr als eine grundsolide Leistung war auch nicht erforderlich, um beim Sporting Club locker zu gewinnen. Auch weil Lissabons Coach Chen Shao auf seinen verletzten Top-Mann Quadri Aruna (Weltrangliste/WR 20) verzichten musste.

In Portugal war das Team des Erfolgstrainers Danny Heister auch ohne Timo Boll (WR 10) und Ricardo Walther (77) jedenfalls haushoch überlegen. So überlegen, dass es Anton Källberg (74), Kristian Karlsson (24) und Omar Assar (28) nicht immer gelang, mit der nötigen Ernsthaftigkeit am Tisch zu agieren. So war der zweite Satz der Begegnung zwischen Bode Abiodun (149) und Karlsson von Konzentrationsmängeln des Düsseldorfer Schweden geprägt. Prompt verlor Karlsson den Durchgang, aber nicht den roten Faden. Man sah zwar, dass sich der 27-jährige Borusse quälte, aber seine untadelige Berufsauffassung nötigte ihm die nötige Fokussierung ab, und Karlsson gewann in vier Sätzen.

Davor hatte bereits Källberg gegen Diogo Carvalho (192) für klare Verhältnisse gesorgt. Die 118 Plätze Differenz in der Weltrangliste machten sich am Tisch deutlich bemerkbar. Spielerisch konnte der Portugiese dem Borussen nie gefährlich werden. Nur wenn Källberg nicht ausreichend konzentriert bei der Sache war, gelangen Carvalho Punkte.

Die mental herausforderndste Begegnung stand aber Assar bevor. Dem schon als sicheren Olympiateilnehmer feststehenden Afrikameister stand der erst 14-jährige Paulo Guilherme gegenüber. Das Match war dann nicht einmal eine halbwegs anstrengende Trainingseinheit für Assar.

Gegen Hennebont wird es aber ein Gruppenfinale geben, dass die Bezeichnung Champions-League-Partie auch verdient.

Ergebnisse: Carvalho – Källberg 0:3 (7:11, 3:11, 8:11); Abiodun – Karlsson 1:3 (8:11, 11:6, 9:11, 5:11); Guilherme - Assar 0:3 (5:11, 2:11, 2:11).