Tischtennis: Borussia Düsseldorf gewinnt in der Champions League in Hennebont

Tischtennis Champions League : Borussia gewinnt das Gipfeltreffen in Hennebont

Die Tischtennis-Profis setzen sich in der Champions League in Hennebont 3:1 durch. Timo Boll, Kristian Karlsson und Anton Källberg gewinnen je ein Einzel.

Von Beginn an heizte der Hallensprecher das Publikum an. Rhythmisch und laut dröhnten die Anfeuerungen durch die Halle des GV Hennebont TT. So war die Stimmung beim Tischtennis-Champions-League-Gruppenspiel der Borussia im äußersten Nordwesten Frankreichs bestens. Doch die Borussen verstanden es, sich in 979 Kilometer Entfernung vom Staufenplatz nicht von den Begeisterungsstürmen für den Gegner den Fokus rauben zu lassen. Auch, weil die Handvoll mitgereister Borussia-Fans ordentlich dagegenhielten. Am Ende stand ein hart erarbeiteter 3:1-Erfolg der Gäste und damit die alleinige Übernahme der Spitzenreiterposition in der Gruppe D.

Cheftrainer Danny Heister wollte schon früh den Dampf aus dem Kessel lassen und stellte seinen Top-Mann Timo Boll (Weltrangliste 7) an Position zwei auf. Das hatte den Vorteil, dass Boll im ersten Spiel auf GV-Spitzenspieler Shengpeng Fan traf. Und Boll tat genau das, was Heister von ihm erwartet hatte. Locker, ohne jegliche Probleme bezwang der Düsseldorfer den Exil-Chinesen. Fan versuchte zwar alles, ging besonders bei den Aufschlägen hohes Risiko, konnte damit den Borussen ein paarmal überraschen, aber das reichte bei weitem nicht, um die überlegene Spielkunst des Borussen ins Wanken zu bringen.

Scheinbar sollte es so weitergehen, denn auch Boll-Kollege Anton Källberg (WR 94) hatte im ersten Satz keine Probleme gegen Hennebonts Cedrick Nuytinck (WR 42). Dann aber kippte das Spiel, weil Källberg zu fehlerbehaftet agierte. Der 22-Jährige war nicht mehr so sicher und so zwingend wie zuletzt. Die Folge: Nuytinck gewann.

An Position drei schickte Heister Kristian Karlsson (WR 24) an den bretonischen Tisch. Mit seinem unbändigen Siegeswillen, seiner Dynamik und Spielstärke ist Karlsson eigentlich die Nummer zwei im Team, aber er steigt gerade erst nach einer langwierigen Fußverletzung wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Da wollte Heister dem Schweden keine zwei Matches zumuten. Dass er noch nicht ganz der Alte ist, zeigten einige leichte Fehler im Match gegen Samuel Walker. In einer ausgeglichenen Partie gab am Ende Karlssons Nervenstärke den Ausschlag.

Dank einer erstaunlichen Leistungssteigerung setzte Källberg den Schlusspunkt mit seinem stark herausgespielten Sieg über Fan. Als nächstes steht für die Borussia das Viertelfinale im nationalen Pokal am Sonntag (15 Uhr) im Arag Center Court gegen Fulda an.

Ergebnisse: Fan – Boll 0:3 (7:11, 5:11, 7:11); Nuytinck – Källberg 3:1 (8:11, 11:7, 11:9, 8:11); Walker - Karlsson 2:3 (9:11, 11:4, 4:11, 11:5, 9:11); Fan – Källberg 1:3 (10:12, 7:11, 13:11, 12:14). 

Mehr von RP ONLINE