Lokalsport: TG 81 in eigener Halle deklassiert

Lokalsport : TG 81 in eigener Halle deklassiert

Jetzt hat es die Basketballer der TG 81 erwischt: In ihrer 13. Saisonpartie kassierten sie ihre erste Pleite. Gegen den Verfolger ETB SW Essen II kam der Oberliga-Spitzenreiter in eigener Halle mit 64:82 (34:38) unter die Räder. Damit verpassten die Düsseldorfer eine mögliche Vorentscheidung im Titelkampf. Zwar haben sie noch einen Sieg mehr auf dem Konto, doch das direkte Duell haben sie durch die hohe Niederlage verloren. "Die Essener waren deutlich aktiver und haben aus einer guten Verteidigung heraus ein gutes Spiel gemacht und viele einfache Punkte erzielt. Wir haben mannschaftlich nicht so gut gespielt und bei einigen Punkten der Gäste wie Zuschauer gewirkt. Häufig waren wir den berühmten Schritt zu spät", monierte Trainer Tobias Langguth. "Zudem haben wir im Angriff viele Chancen liegen gelassen. Viel schlimmer waren die Ballverluste, auch die Reboundarbeit muss besser werden." Bis zum 40:41 waren die Gastgeber noch dran, doch mit einem 11:0-Lauf zogen die Essener bis Mitte des dritten Viertels entscheidend davon.

Am anderen Ende der Tabelle verpasste Schlusslicht ART Giants III seinen ersten Sieg. In eigener Halle zogen sie gegen den Vierten TV Jahn Königshardt, gegen den sie das Hinspiel mit fast 50 Punkten Differenz verloren hatten, mit 72:80 (35:43) den Kürzeren. "Meine Mannschaft hat phasenweise extrem guten Basketball gespielt. Dominik Beram hat in seinem ersten Spiel für uns die Fäden im Angriff gezogen. Der Ball lief sehr gut, wir haben auch viele einfache Punkte erzielt. Das war unsere beste Leistung", sagte Trainer Gabriel Strack. Fünf Minuten vor dem Ende lag sein Team mit 66:60 vorne, doch plötzlich fehlte das Wurfglück. Den 70:73-Rückstand 60 Sekunden vor dem Abpfiff konnten sie nicht mehr drehen.

Ärgerlich für die ART Giants III war auch, dass der Vorletzte BG Kamp-Lintfort II einen Sieg einfuhr - mit 72:54 bezwang er den TuS Maccabi. Coach Mathias Gierth war mit der Vorstellung seines Teams nicht einverstanden. "Die Einstellung hat nicht gestimmt. Zudem hatten wir mit Arie Wilder und Stefan Dimitrov zwei Topscorer nicht dabei", erklärte der Trainer. Bis Mitte des dritten Viertels war die Partie ausgeglichen, dann schied Daniel Kehl verletzt aus. "Zwar hat David Wilder die Mannschaft gut geführt, letztlich konnten wir aber die vielen Ausfälle nicht kompensieren", resümierte Gierth.

TG 81: Zivanovic 16, Kheir 14, Brückmann 12, Böhm 10, van Elten 8, Annouri 4, Methner, Schiebold, Tappe, Messie (n.e.), Pop (n.e.).

ART Giants III: Lütkefels 18, Beram 15, Duncker 13, Guhlke 11, Broer 7, Madathiparambil 4, Chehab 2, Wolff 2, Batsis, Ceka, De Abreu.

(cle)
Mehr von RP ONLINE