Lokalsport: TG 81 fehlt noch ein Schritt zur Regionalliga

Lokalsport: TG 81 fehlt noch ein Schritt zur Regionalliga

Die Basketballer können heute gegen Büttgen alles klarmachen. Die Damen des SFD 75 hoffen noch.

Noch einmal 40 Minuten Vollgas geben: Mit einem Sieg heute (18 Uhr) bei der BG Kaarst-Büttgen hätten die Basketballer der TG 81 die ersehnte Meisterschaft in der Oberliga und damit den Aufstieg in die 2. Regionalliga sicher. Obwohl der Gastgeber als Neuling bereits den Klassenerhalt sicher hat, rechnet TG-Trainer Tobias Langguth mit einem hochmotivierten Gegner. "In eigener Halle werden sie selbstbewusst antreten und die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel vergessen lassen wollen. Wir werden mit Energie dagegenhalten und das Spiel schnell machen", erklärt er.

Bei den Herren des TuS Maccabi, die mit sechs Siegen den Klassenerhalt schon einige Zeit sicher haben, ist aktuell der Wurm drin. "Die Saison ist für uns gelaufen, die Luft ist raus", gibt Trainer Mathias Gierth zu. Schlüsselerlebnis war der Schien- und Wadenbeinbruch von Arie Wilder vor Weihnachten. "Wenn der Kapitän ausfällt, der über Jahre hinweg so hochprozentig trifft und viel Verantwortung übernimmt, ist es normal, dass es eine lange Zeit dauert, bis sich die anderen Spieler in diese Situation hineingefunden haben", betont Gierth. Zudem fielen immer wieder Akteure krankheits- oder beruflich bedingt aus, so dass bisher nur sechs Siege zu Buche stehen. Ob heute (17 Uhr) gegen den Tabellendritten SW Essen II ein weiterer Erfolg hinzukommt, ist eher fraglich.

Die ART Giants III stehen als Absteiger fest und können ihre letzten drei Aufgaben entspannt angehen. Vielleicht ist mit dieser neuen Lockerheit eine Überraschung beim Sechsten BSG Grevenbroich II möglich (morgen, 16 Uhr).

  • Lokalsport : Shepherd peilt mit dem SFD den Klassenerhalt an
  • Lokalsport : Sextett wechselt vom ART zum SFD

Die Basketballerinnen des Oberligisten SFD 75 können aus eigener Kraft nicht mehr das rettende Ufer erreichen. "Zu 99 Prozent sind wir abgestiegen", sagt Spielerin Nadine Homann. "Jetzt müssen wir zusehen, dass wir zumindest unseren vorletzten Platz halten. Denn in den oberen Ligen kann sich immer noch etwas tun. Sollte beispielsweise NB Oberhausen aus der Regionalliga in unsere Liga absteigen, müsste die Zweitvertretung von NBO in die Landesliga zwangsabsteigen." Ärgerlich, dass im Saisonendspurt Sarah Kroniger und Laura Bender wegen Kreuzbandrissen ausfallen. Trotzdem müssen die Düsseldorferinnen versuchen, ihren Heimvorteil zu nutzen und gegen den Sechsten BG Duisburg West zu punkten (heute, 18 Uhr).

Auch der TV Grafenberg hatte zuletzt einige Personalsorgen: Lara Wegmann fällt verletzungsbedingt bis zum Saisonende aus, zudem befindet sich Wiebke Heiss in der Klausurphase und kann ihr Team nicht unterstützen. Dafür können Franziska Gückelhorn und Kati Krüger im Heimspiel gegen die RheinStars Köln II (heute, 16 Uhr) wieder eingreifen.

(cle)