Tennis-Bundesliga: Rochusclub Düsseldorf vor schwerem Wochenende

Tennis-Bundesliga: Rochusclub vor schwerem Wochenende

Um den zweiten Platz noch erobern zu können, brauchen die Düsseldorfer Tenniscracks zwei deutliche Siege. Zum Abschluss am Sonntag möchte sich Detlev Irmler bei den treuen Fans mit einem starken Aufgebot bedanken.

Sportler sind ehrgeizig, der Sieg ist das Ziel. Das beweist mal wieder das Allpresan Rochusclub Bundesligateam. Der Meistertitel in der Tennis-Bundesliga ist an TKGW Mannheim vergeben. Die Grün-Weißen haben zwei Spieltage vor Ende der Saison vier Punkte Vorsprung vor den punktgleichen BW Halle und dem Rochusclub auf den Plätzen zwei und drei. „Theoretisch ist zwar noch was drin, aber das wird sich Mannheim nicht mehr nehmen lassen“, meint Rochusclub-Teamchef Detlev Irmler. Also ist für die Düsseldorfer jetzt die Vizemeisterschaft das Ziel. Dafür müssten am Samstag beim Tabellenfünften fläsh TC 02 Weinheim und am Sonntag im Rochusclub (Rolander Weg, 11 Uhr) gegen den Sechsten Badwerk Gladbacher HTC zwei Siege her, und zwar möglichst deutlich, um Halle noch von Tabellenplatz zwei zu verdrängen. Noch hat Halle ebenso wie der Rochusclub 9:5 Punkte, aber ein besseres Matchverhältnis.

Weil Sportler eben nun mal ehrgeizig sind, greift Irmler noch mal tief ins eigentlich schon überstrapazierte Ligabudget und stellt absolut siegfähige Teams auf die Courts. Sicher dabei sind Mats Moraing (WR 149), Filip Horansky (WR 245), Lukas Rosol (WR 204), Hans Podlipnik-Castillo (Doppel-WR 81) und Sander Arends (Doppel-WR 67) dabei. Jeder Einzelne des Quintetts hat schon bewiesen, dass er als Teil des Rochusclub-Teams stärker spielt als als Einzelkämpfer auf der internationalen Tennis-Tour. Mit etwas Glück stoßen auch noch Pedro Sousa (WR 166) und Marcel Granollers (WR 108) zur Irmler-Truppe hinzu.

Irmler ist klar, dass es bei den 02ern ein zähes Ringen geben wird. „Weinheim hat den Klassenerhalt noch nicht sicher. Wenn es unglücklich läuft, rutschen sie in der Tabelle noch richtig ab. Deshalb werden auch sie eine starke Mannschaft zusammenstellen,“ meint Irmler.

  • Lokalsport : Für Teamchef Irmler gibt es keine "goldene Ananas"
  • Am Sonntag kommt Kurhaus Aachen nach Grafenberg : Rochusclub bleibt trotz Niederlage am Ball

Weinheims Teamkapitän Frank Wintermantel liegen Zusagen von des Italieners Luca Vanni (WR 167) und des Franzosen Sadio Doumbia (WR 472) vor. Außerdem will Wintermantel nach überstandener Verletzung wieder selbst zum Schläger greifen. Ob jetzt noch Casper Ruud (WR 138) oder wer sonst aus dem 15-köpfigen Weinheim-Kader aktiv wird, davon muss sich Irmler überraschen lassen.

Wahrscheinlich wird die Rochusclub-Mannschaft am Sonntag besser besetzt sein als tags zuvor. „Ich möchte unserem treuen Stammpublikum, das bei Hitze und Trockenheit ausgeharrt hat, mit einer guten Besetzung Danke sagen“, verrät Irmler. Wahrscheinlich wird das auch nötig sein, denn Badwerk Gladbacher HTC sind unter ihren Möglichkeiten geblieben. Mit Phillip Kohlschreiber (WR 34), Albert Ramos-Vinolas (WR 40), Marton Fucsovics (WR 51), Guillermo Garcia-Lopez (WR 73) und Jiry Vesely (92) über fünf Spieler aus den Top 100 der Weltrangliste. Dass das in der Liga aber keine Sieggarantie ist, beweist Tabellenplatz sechs. Auch Gladbach kann noch in den Tabellenkeller abrutschen und muss vielleicht bis zum letzten Spieltag zittern. Das verspricht noch mal einen Entscheidungskracher um Abstieg und Vizemeisterschaft im Rochusclub.

Mehr von RP ONLINE