Düsseldorf: Sieben Fortuna-Tore vor vollem Haus

Düsseldorf : Sieben Fortuna-Tore vor vollem Haus

Mehr als 2700 Zuschauer füllten dem Bezirksligisten FC Büderich die Kassen. Charlie Benschop traf dreimal für die Düsseldorfer. Der georgische Nationalspieler Kenia dagegen braucht noch Zeit.

Es war ein etwas durchwachsener Tag für die Fortuna. Stolz hatte der Fußball-Zweitligist am Vorabend über das soziale Netzwerk Facebook eine Überraschung für die Fans angekündigt — doch die neue Internet-Präsenz, die neben Fortunas Einstieg ins Twitter-Zeitalter damit gemeint war, startete mit einigen technischen Tücken. Internet-Nutzer mit etwas älterem Gerät drangen gar nicht bis zur Homepage durch, modernere Browser zerschossen die Seite in ihre Einzelteile. Etwas runder lief es dagegen auf dem Rasen. Bezirksligist FC Büderich hatte zum letzten Test vor dem Zweitliga-Auftakt am kommenden Montag gegen Energie Cottbus geladen und bot dafür auch den passenden Rahmen: 2746 Zuschauer sorgten am Eisenbrand für ein volles Haus. Das Ergebnis war allerdings nur halbwegs standesgemäß, denn die Flingerner gewannen beim fünf Klassen tiefer kickenden Kontrahenten "nur" mit 7:0 (4:0).

Das Hauptaugenmerk von Trainer Mike Büskens galt freilich nicht dem Ergebnis, sondern dem Fitness-Stand seiner Sorgenkinder. Schließlich hatten Mathis Bolly, Levan Kenia und Charlie Benschop am Sonntag beim 3:2 über die AS Monaco angeschlagen passen müssen, doch gestern meldeten sich alle drei wieder gesund. Mehr noch: Der Niederländer Benschop trug sich bei seinem zweiten Einsatz zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein, und das gleich dreifach. Zudem wirkte der 23-Jährige trotz Trainingsrückstand sehr präsent und spielfreudig. "Für mich ist das immer noch der Anfang", kommentierte Benschop bescheiden. "Aber ich scheine ja schon einigermaßen angekommen zu sein. Die Jungs sind sehr offen, und sie wissen schon prima, wo sie mich auf dem Platz finden."

Dem georgischen Nationalspieler Kenia merkte man dagegen an, dass er noch Zeit braucht. Zwar erzielte der 22-Jährige den Treffer zum 0:3, doch wirkten bei ihm ebenso wie bei Bolly, dem die Nachwirkungen eines Infekts in den Knochen steckten, viele Abläufe noch nicht so automatisiert wie gewünscht. Ob es für einen von ihnen oder womöglich alle drei bis zum Cottbus-Spiel reicht, bleibt vorerst offen. Gleiches gilt für Innenverteidiger Juanan, der gestern das Vormittagstraining abbrechen musste — Dustin Bomheuer dagegen wurde sowohl bei der Übungseinheit als auch beim Spiel in Büderich als Vorsichtsmaßnahme geschont.

Und der Bezirksligist? Die Truppe von Trainer Micky Foehde schlug sich wacker, enttäuschte die vielen Freunde, Verwandten und Fans auf den Rängen nicht. Die drei Torhüter Marc Rüttgers, Kevin Pfaff und Tim Fourberg hielten, was zu halten war, und phasenweise sogar noch einiges mehr. Dass die Amateure das Ergebnis am Ende trotz der großen Hitze im Rahmen halten konnten, sprach ebenfalls für den FC Büderich — und nicht unbedingt für die Einsatzfreude der eingewechselten Profis.

(hüls)