Lokalsport: Shun Terada führt den DSC zum Derbysieg

Lokalsport : Shun Terada führt den DSC zum Derbysieg

Dem VfL Benrath gelingt im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga ein wichtiger Erfolg. Kalkum-Wittlaer steuert auf die Bezirksliga zu.

DSC 99 - Rather SV 4:2. Im Lokalderby der Fußball-Landesliga hat der DSC die Oberhand behalten. Das Team von Trainer Sebastian Saufhaus gewann gegen die Rather letzten Endes deutlich mit 4:2.

Dabei war es wieder einmal Top-Torjäger Shun Terada, der die Saufhaus-Elf auf die Siegerstraße brachte. Denn bereits nach zwei Minuten spielte er seine Klasse gegen die RSV-Defensive aus und besorgte das 1:0. Die Rather zeigten sich dadurch jedoch wenig beeindruckt und blieben nicht lange eine Antwort schuldig. Alexandris Zissis glich für sein Team nur eine Minute später aus. Danach gestaltete sich die Partie relativ ausgeglichen, ehe erneut Shun Terada den entscheidenden Unterschied machte und das 2:1 für sein Team erzielte.

In der zweiten Halbzeit warfen sich die Düsseltaler dann aber überraschenderweise durch ein Eigentor selbst zurück. Die Folge war eine hart umkämpfte Spielphase mit guten Chancen auf beiden Seiten. Pascal Ryboth beendete diesen Abschnitt aber in der 67. Spielminute durch seinen Treffer zum 3:2. Davon konnte sich der RSV nicht mehr erholen, zumal die meisten Spieler dem hohen Tempo ihrer bisherigen Spielweise Tribut zollen mussten. Nun konnte der DSC die Partie nach Belieben kontrollieren. Shun Terada krönte seine überragende Leistung in der 85. Minute noch durch seinen Treffer zum 4:2, der bereits sein 33. Saisontor darstellt.

RSV-Coach Patrick Michaelis zeigte sich trotz allem mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden. "Wenn wir die letzten 15 Minuten abziehen, dann haben wir uns gegen ein Spitzenteam wie den DSC mehr als gut verkauft", resümierte er. Thomas Puschmann, Co-Trainer des DSC, zeigte sich in erster Linie mit dem Ergebnis zufrieden. "Wir haben sicherlich nicht die Leistung abgerufen, die wir eigentlich zeigen können", befand er.

  • Lokalsport : VfL Benrath muss Gang in Bezirksliga antreten
  • Lokalsport : Schlüsselspiel für den VfL Benrath
  • Lokalsport : Der VfL Benrath schöpft neue Hoffnung
  • Benrath : Der VfL Benrath rückt enger zusammen
  • Beachvolleyball : Borger/Sude schrammen knapp an Bronze vorbei
  • Handball : Pokal-Aus für die Vikings

VfL Benrath - SpVg Odenkirchen 3:0. Zuletzt fehlte dem VfL Benrath in der Fußball-Landesliga die Durchschlagskraft in der Offensive. Diese kehrte durch Torjäger Sascha Willms zurück. Der Angreifer brachte die Schlossstädter in der ersten Halbzeit mit zwei Toren in Führung und legte das 3:0 nach dem Seitenwechsel mustergültig für Pascal Peponis auf. Doch nicht nur die Durchschlagskraft war der Schlüssel zum Erfolg. "Von Anfang an war die Laufbereitschaft und der Siegeswille bei den Jungs zu spüren, der Dreier ist insgesamt verdient", lobte der Benrather Trainer Frank Stoffels seine Schützlinge. In der ersten Halbzeit ließ der VfL kaum etwas zu, nach der Pause musste Schlussmann Pitzer mehrfach retten.

Mit Blick auf die anderen Ergebnisse war der Dreier für den VfL gold wert. Denn bis auf den FC Viersen, die in Dormagen nur einen Zähler holten, verloren alle anderen Konkurrenten. So springen die Benrather auf einen Nichtabstiegsplatz und machen den sportlichen Überlebenskampf noch spannender. TSV Meerbusch II - TV Kalkum-Wittlaer 3:1. Bei der Niederlage zeigte der Tabellenletzte einmal mehr eine ansprechende kämpferische Leistung, weshalb sich die Partie auch lange Zeit recht ausgeglichen gestaltete. Obwohl der TSV durch einen Strafstoß von Nicolai Neubert in der achten Minute in Führung ging, gab sich das Team von Holger Sturm zu keinem Zeitpunkt auf. In der Folge sorgte die disziplinierte Defensivarbeit der Sturm-Elf sogar dafür, dass Meerbusch kaum gefährlich wurde. Die Drangphase der Gäste zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde durch einen geschickten Konter des TSV unterbrochen, den Patrick Leenen zum 2:0 für sein Team vollendete. Berkant Jumerovski verkürzte vom Punkt, doch in der Schlussminute fiel die Entscheidung. "Wir haben heute wieder gut als Team gekämpft", resümierte Trainer Holger Sturm enttäuscht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE