Segeln: Düsseldorfer Yachtclub segelt vor vielen Fans in Travemünde

Segel-Bundesliga : Düsseldorfer Yachtclub segelt vor vielen Fans

Die Bundesliga-Regatta ist diesmal Teil der gut besuchten Travemünder Woche. So kann die Düsseldorfer Crew auf viele Anhänger zählen, die aus der Landeshauptstadt an die Ostsee reisen.

Julius Schrader, Steuermann des Düsseldorfer Yachtclubs, hat sich die Crewlisten der anderen 17 Erstligisten vor der dritten Meisterschaftswettfahrt der ersten Deutschen Segelbundesliga am Wochenende genau angeschaut. Und was er auf der Ostsee vor Travemünde sah, erfüllte ihn zugleich mit Respekt und Vorfreude. „Der Norddeutsche Regattaverein schickt seine Bestbesetzung, mit Tobias Schadewald am Ruder, die immer für Top-Ergebnisse gesorgt hat“, erklärt Schrader. „Und auch Olympiasegler Ferdinand Gerz ist vor Travemünde dabei. Ich bin gespannt darauf, zu sehen, was so ein Spitzensegler auf der J70 leistet.“ Die Liga-Regatten werden auf sechs der 6,93 Meter langen Kielboote ausgetragen.

Neben Schrader schickt der Tabellensiebte aus Düsseldorf Alexander Swade, Felix Thoelen und Patrick Treichel auf die J70 in Travemünde. „Wir rechnen damit, dass wir von unserer Erfahrung und von unserem eingespielten Team profitieren“, meint Schrader. Die Düsseldorfer steuern in Travemünde einen Platz zwischen acht und zwölf an. Damit hätte der DYC den Vorsprung von sieben Punkten auf den ersten Abstiegsplatz verteidigt.

Dafür haben Schrader, Swade, Thoelen und Treichel ein Trainingslager auf dem Liga-Revier eingelegt. „Das war sehr hilfreich. Wir haben alle Manöver durchgespielt, die Abläufe optimiert und automatisiert und unsere Revierkenntnisse aufgefrischt. Es gibt keine offenen Fragen“, sagt Schrader, dafür viele Fans: Die DSBL ist in die Travemünder Woche eingebettet. So weilen einige weitere DYC-Mitglieder an der Ostsee, um selbst bei der Travemünder Woche Regatten zu segeln.

Mehr von RP ONLINE