Fußball : SC West hat ein Finale gegen Turu

Oberligist muss nach 2:3-Auswärtspleite gegen Hilden um den Klassenerhalt bangen.

(zab) Freud und Leid liegen im Fußball eng beisammen. In der Partie zwischen den Oberligisten SC West und VfB Hilden trennte diese Gefühlslage nur wenige Meter, optisch durch die Mittellinie gekennzeichnet. Auf der einen Seite jubelten die Hildener euphorisch über den gesicherten Klassenerhalt. Demgegenüber ließen tief enttäuschte Westler ihre Köpfe hängen. Schließlich hatte das Team von SCW-Trainer Ranisav Jovanovic 49 Minuten lang selbst das Ticket für eine weitere Oberliga-Saison gebucht, ehe Talha Demir einen Doppelpack schnürte und der VfB den wilden Ritt mit 3:2 gewann.

„Jetzt haben wir am nächsten Sonntag unser eigenes Champions-League-Finale“, konstatierte Jovanovic nach der Partie. Dabei kann es nur noch den Tabellen-15. ETB Essen (40 Punkte), SC West (14./41) und Union Nettetal (13./42) treffen.

Jovanovic bemühte sich um Optimismus: „Die Jungs haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Den Saisonausgang haben wir immer noch in eigener Hand.“ Dennoch war es für die Westler ärgerlich, dass man die Führung durch Shunya Hashimoto (39.) kurz nach dem Seitenwechsel völlig aus der Hand gegeben hatte. Demir bestrafte die Nachlässigkeiten und traf doppelt.

Trotz der rund 30-minütigen Unterzahl - Konstantinos Moulas zog die Notbremse - steckte West nicht auf. Abwehrrecke Rico Weiler stellte das Ergebnis nochmal auf 2:2, ehe Erwin Membasa nach einer Ecke den Ball über die Linie stocherte und zum gefeierten Helden avancierte. „Nun heißt es Mund abwischen“, vor dem CL-Finale gegen Turu.

Mehr von RP ONLINE