1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Fußball: SC West: Becker plant schon neue Saison

Fußball : SC West: Becker plant schon neue Saison

Vor dem Heimspiel gegen den 1.FC Wülfrath (morgen, 15 Uhr) probiert es Trainer Harald Becker vom Fußball-Niederrheinligisten SC West mit der offensiven Variante. "Die hauen wir 5:0 weg", lautet die scherzhaft gemeinte Marschroute.

Angesichts von 17 sieglosen Spielen in Folge und nur noch einem Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt, schaut man in Oberkassel längst nur noch von Spiel zu Spiel.

"Zwei Punkte nach dem Trainerwechsel sind für einen neuen Trainer eigentlich zu wenig", bekennt Becker. Doch die Lust an der Arbeit mit der Mannschaft hat der erfahrene Übungsleiter keineswegs verloren. Die Planungen für die neue Saison laufen bereits — sowohl für Niederrhein- als auch für die Landesliga. Becker arbeitet gemeinsam mit seinem Team an einem Gesamtkonzept, will den Verein auf neue Beine stellen.

"Im Jugendbereich haben wir bereits einige Änderungen durchgeführt", erzählt er. So trainieren A-Jugendliche teilweise mit der ersten Mannschaft. Für die kommende Spielzeit möchte West sein Team an Jugendtrainern erweitern. Die zweite Mannschaft soll in die Kreisliga A aufsteigen. "Deswegen geben wir immer Spieler nach unten ab. Das ist keine Bestrafung", stellt Becker klar. Der Verein will dem Nachwuchs Perspektiven geben und gleichermaßen interessant sein für Spieler anderer Klubs. Becker jedenfalls würde auch nach einem Abstieg an Bord bleiben wollen. "Dann muss ich mich auch messen lassen, wenn ich eine Saison beginne", sagt er.

  • Handball : TB Wülfrath startet Neuanfang
  • Lokalsport : Eine Spielzeit zum Vergessen
  • Fußball : Wülfrath-Chef fordert engagierten Endspurt
  • Fußball : 1. FC Wülfrath verpasst Qualifikation für den Niederrheinpokal
  • Lokalsport : Millinger Spielzeit endet mit nackten Tatsachen
  • Volleyball : "Die Mannschaft hat Fortschritte gemacht"

In dieser Spielzeit geht es aber zunächst gegen den Tabellenvierten aus Wülfrath. Die Stürmer René Kägebein und Samet Akarsu fallen sicher aus. Und dennoch ist die Hoffnung bei Becker noch immer da: "Es bleibt dabei: Wir brauchen einfach ein Erfolgserlebnis."

(RP)