SC Düsseldorf-West feiert ersten Sieg unter Ranisav Jovanovic

Fußball-Oberliga : SC West feiert ersten Sieg unter Jovanovic

Während die Oberkasseler den VfB Hilden mit 2:0 besiegen, dreht die Turu im Spiel bei Ratingen 04/19 einen Rückstand und gewinnt noch mit 2:1. Tim Galleski erzielt den Siegtreffer für die Oberbilker.

SC West – VfB Hilden 2:0. Stolz wie Bolle huscht der kleine Sohnemann von Ranisav Jovanovic auf den Kunstrasen. Sein Papa nimmt ihn liebevoll in die Arme. Nachdem der neue Trainer des Fußball-Oberligisten SC West bereits seine Spieler abgeklopft hat, will auch der Wonneproppen seinem Vater zum ersten Sieg als Chefcoach gratulieren. Denn die Oberkasseler können wieder gewinnen und bringen beim 2:0-Erfolg über den VfB Hilden die dafür nötigen Tugenden aufs Feld.

„Vor dem Spiel hatte ich ein eher zweigeteiltes Gefühl, aber ich wurde von der ersten Sekunde an eines Besseren belehrt. Das war der Fußball, wie ich ihn mir vorstelle“, erklärte Jovanovic und schwärmte insbesondere vom Führungstreffer. Denn dort zeigte der SCW ein überragendes Kombinationsspiel über den rechten Flügel. Mit viel Tempo gelangte der Ball schließlich zu Ricardo Ribeiro, der die Kugel auf den durchgestarteten Dennis Ordelheide abklatschen ließ. Und der Offensivmann donnerte das Kunstleder aus 20 Metern mit dem Vollspann ins Netz.

Doch der VfB gilt nicht zu Unrecht als Angstgegner des SC West. Seit 2013 konnten die Oberkasseler kein Spiel gegen die Hildener gewinnen – und vor allem Talha Demir wollte diese Bilanz ausweiten. Immer wieder suchte der torgefährliche Standardspezialist das Privatduell mit Sebastian Siebenbach. Doch der Torwart war selbst aus kürzester Distanz nicht zu überwinden. „Sebi hat wie alle Jungs einen tollen Job gemacht“, lobte Jovanovic.

Immerhin hätte sein Team im direkten Gegenzug vorzeitig auf 2:0 erhöhen können. Nach einer mustergültigen Ballannahme aus der Luft sorgte Kristijan Stefanovski für einen von zwei Lattentreffern binnen drei Minuten. Den Schlusspunkt setzte dann der eingewechselte Milan Senic. Der Zugang von Roter Stern Belgrad fasste sich urplötzlich aus 25 Metern ein Herz. Wie an der Schnur gezogen schlug der Ball zentimetergenau neben dem linken Pfosten ein.

Ratingen 04/19 – Turu 1:2. Das Lokalderby zwischen Ratingen 04/19 und der Turu bestach spielerisch nicht mit einem hohen Niveau. Die Düsseldorfer wird das im Nachhinein nicht besonders interessieren, denn sie holten durch den 2:1-Sieg weitere drei Zähler, die den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf beruhigende zwölf Punkte anwachsen ließen. In der ersten Halbzeit sah es allerdings nicht nach einem Erfolg der Gäste aus Oberbilk aus. Das stark ersatzgeschwächte Team von Trainer Samir Sisic hatte nur eine einzige Torchance, als der dieses Mal als Rechtsaußen fungierende Vedran Beric mit einem Schuss an Ratingens toll reagierendem Schlussmann Marius Gerhardt scheiterte. Die Hausherren hatten viel mehr auch nicht zu bieten, konnte sich aber wenigstens über die 1:0-Führung freuen. Einen Angriff über die rechte Seite schloss Fatih Özbayrak mit einem trockenen Flachschuss erfolgreich ab.

Der Ausgleich der Turu sieben Minuten nach Beginn von Hälfte zwei war fast schon typisch für den bisherigen Spielverlauf. Nach einem Schuss von Adnan Hotic bekam zunächst niemand den Ball wirklich unter Kontrolle, sodass Christopher Krämer die freiliegende Kugel irgendwie zum 1:1 über die Torlinie stochern konnte. Viel besser wurde die Partie danach zwar nicht, aber die Zuschauer sahen zumindest noch ein paar Chancen. So ging ein Freistoß der Hausherren auf die Querlatte des Turu-Tores, und Krämer verpasste nach einem schönen Pass von Toni Munoz das 2:1 für die Sisic-Elf.

Der Entscheidung zu Gunsten der Gäste ging dann endlich ein gelungener Spielzug voran. Mittelstürmer Jacub Przybylko setzte Tim Galleski in Szene, und der beförderte den Ball geschickt zum siegbringenden Tor ins Netz.

Mehr von RP ONLINE