Lokalsport: Rollhockey: TuS Nord zieht in Finalrunde ein

Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord zieht in Finalrunde ein

Die bislang einzige Deutsche Meisterschaft der Rollhockey-Spieler des TuS Nord liegt 21 Jahre zurück. Seit Sonntag sind die Träume der Unterrather, sich endlich wieder mit dem Titel schmücken zu können, ein gutes Stück realistischer geworden. Denn die Mannschaft vom holländischen Trainer Robbie van Dooren gewann auch die zweite Halbfinal-Partie gegen die IGR Remscheid und kann sich nun auf die Finalrunden gegen die SK Germania Hamm/Herringen freuen.

Tränen der Freude in den Augen hatten viele der zahlreich in die Hackenberg-Halle mitgereisten Fans der Spieler um Kapitän Andy Paczia, als der Schlusspfiff ertönte, und der 5:3-Sieg feststand. Hatten die Düsseldorfer im ersten Spiel noch ein gehöriges Maß an Glück gebraucht, um die Bergischen zu besiegen, so war es dieses Mal ein völlig verdienter Erfolg. Von Beginn an imponierten die Gäste aus der Landeshauptstadt in der Halle der Remscheider, die dort während der gesamten Spielzeit noch keinen Punkt abgegeben hatten, mit einem selbstbewussten Auftritt. Das Führungstor in der fünften Spielminute demonstrierte schon den unbedingten Siegeswillen des TuS an diesem Tag. Respektlos hatte Kapitän A. Paczia dem Remscheider Nationalspieler Yannik Peinke an der Mittellinie den Ball abgejagt und blitzschnell in den Lauf des nach vorne stürmenden Tarek Abdalla gespielt. Der Torjäger des TuS fackelte nicht lange und bezwang IGR-Schlussmann Jonas Langenohl mit einem fulminanten Schrägschuss. Fünf Minuten später leitete der ältere der Paczia-Brüder auch das 2:0 ein. Diogo Carrilho hielt den Schläger in den Pass.

Irgendwie schienen sich die Remscheider von diesem frühen Rückstand nie ganz erholen zu können. Sie mühten sich zwar unentwegt und setzten zeitweise das TuS-Tor gehörig unter Druck. Doch hatten sie hinter einer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr in Torwart Jan Kutscha einen Spieler gegen sich, der auch die gefährlichsten Attacken auf sein Tor abwehrte. Nur einmal bekamen die Anhänger des TuS ein mulmiges Gefühl, dass die Partie doch noch kippen könnte, als die IGR kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit durch Fabian Selbach bis auf 2:3 herankam. Doch schon zwei Minuten später hatte der TuS die Dinge wieder zurechtgerückt.

TuS Nord: J.Kutscha, Brandt - Abdalla 1, Beckmann, Carrilho 2, Gatermann, A. Paczia, T. Paczia 1, Pink, van Willigen 1.

(mjo)
Mehr von RP ONLINE