Lokalsport: Rollhockey-Meister fertigt schwachen TuS Nord ab

Lokalsport: Rollhockey-Meister fertigt schwachen TuS Nord ab

Trainer Robbie van Dooren hatte die Rollhockeyspieler des TuS Nord gewarnt, das Bundesigaspiel beim zuletzt formschwachen Meister ERG Iserlohn zu leicht zu nehmen. Offenbar kam das jedoch in den Köpfen der Akteure um Kapitän Andy Paczia nicht an. Die Unterrather kassierten in Iserlohn die dritte Niederlage der Saison, und die fiel mit 2:7 deutlich aus. "Da gibt es keine Ausflüchte. Wir haben verdient verloren, auch wenn das Resultat zu hoch ausgefallen ist", sagte Paczia.

Der Titelverteidiger erwischte den besseren Start und ging durch Kai Milewski bereits nach drei Minuten in Führung. Die Düsseldorfer erspielten sich zwar in der Folge ein optisches Übergewicht, scheiterten aber immer wieder an ERG-Torhüter Lukas Kost. Fast mit dem Pausenpfiff glückte den Hausherren durch einen Konter sogar das 2:0. Schütze Adrian Börkel sorgte nach Wiederbeginn durch einen Doppelschlag für das vorentscheidende 4:0.

Die Sauerländer spielten nun wie entfesselt, und erst nach dem 6:0 trafen die Gäste endlich auch. Diogo Carillho verwandelte zwei direkte Strafschläge zum 6:2. Ein Treffer aus dem Spiel heraus wollte dem Tabellenführer jedoch nicht gelingen. Das letzte Wort hatte dann Iserlohn, als Sebastian Glowka mit dem 7:2 den Schlusspunkt setzte.

  • Lokalsport : TuS fährt zu angeschlagenem Rollhockey-Meister
  • Lokalsport : TuS stürmt an die Spitze der Rollhockey-Bundesliga

Der enttäuschte Düsseldorfer Trainer van Dooren sprach nach dem Schlusspfiff Klartext: "Wir haben den Gegner, der immerhin deutscher Meister ist, anfangs zu leicht genommen. Da reichen 90 Prozent Leistung eben nicht. Es war eine schlechte Leistung von all meinen Spielern."

TuS Nord: Kutscha, Lu. Brandt - Abdalla, Carrilho, Fichtner, Gatermann, A. Paczia, T. Paczia, Pink, van Willigen.

(mjo)