Rollhockey-Bundesliga: TuS Nord beendet schwarze Serie

Rollhockey-Bundesliga: TuS Nord beendet schwarze Serie

Die Rollhockey-Spieler des TuS Nord strahlten: Das Ende ihrer Misserfolgsserie gelang ihnen ausgerechnet in der Halle des Erzrivalen in Duisburg.

(mjo) Endlich konnten die Rollhockey-Spieler des TuS Nord wieder über einen Sieg in der Bundesliga jubeln. Nach sechs Niederlagen in Folge brachte der 6:4-Erfolg bei der RESG Walsum gleich mehrfachen Grund zur Freude. Dass das Ende der Misserfolgsserie ausgerechnet in der Halle des Erzrivalen in Duisburg gelang, ließ die Spieler um Kapitän Andy Paczia noch etwas mehr strahlen. Und als man dann noch vom Patzer der ERG Iserlohn gegen das Schlusslicht Recklinghausen erfuhr, mit dem man an Iserlohn vorbei auf den vierten Tabellenplatz vorrückte, stellte der glückliche TuS-Trainer Robbie van Dooren fest: Jetzt haben wir uns aber wirklich ein paar Bierchen verdient.“

Bis es soweit war, mussten die Düsseldorfer schon eine herausragende Leistung zeigen. In der gut besuchten Halle Beckersloh hieß es, die Nerven zu behalten. Die Anhänger der Duisburger hatten alsbald das Schiedsrichter-Duo Thomas Ehlert/Thomas Ullrich als Buhmänner ausgemacht. Fast jede Entscheidung gegen die RESG wurde mit Schmährufen von der Tribüne kommentiert, die die beiden Unparteiischen aber nicht davon abhielten, ihre konsequente Linie fortzusetzen.

  • Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord zieht in Finalrunde ein
  • Lokalsport : TuS Nord kommt dem Rollhockey-Halbfinale näher
  • Pech für Rollhockeyspieler : TuS Nord verliert zweites Finale um die Meisterschaft
  • Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord trifft im Viertelfinale auf Cronenberg
  • Lokalsport : Rollhockey: TuS Nord dreht Pokalpartie
  • Rollhockey : RESG Walsum trifft im Derby auf den TuS Düsseldorf-Nord

„Ich habe meine Spieler auf die strenge Regelauslegung der Schiris hingewiesen und ihnen empfohlen, ihre Spielweise danach zu richten. Das haben sie dann auch wirklich gut so gemacht“, meinte van Dooren. Drei indirekte Strafschläge für den TuS resultierten daraus. Deren Umsetzung in Treffer war bislang keine überragende Disziplin der Unterrather. Doch dieses Mal bewies Charly Gatermann mit zwei verwandelten Schlägen ungeahnte Qualitäten darin. Dabei drehte der TuS einen 2:4-Rückstand zum Sieg.

TuS Nord: Brandt, J. Kutscha – Beckmann, A. Paczia 1, T. Paczia 1, Carrilho 1, Gatermann 2, D. Kutscha 1, Pink.

Mehr von RP ONLINE