Tennis : Rochusclub hofft auf Zverev

Detlev Irmler, Teamchef des Tennis-Erstligisten Rochusclub, macht sich Sorgen um Mischa Zverev. Nicht, weil die nominelle Nummer drei des Rochusclubs verletzt wäre. Im Gegenteil, der 21-Jährige ist in Top-Form. Das bewies der deutsche Davis Cup-Spieler durch seinen Zweitrundensieg über den Weltranglistensiebten Gilles Simon (Frankreich) beim mit 450 000 Euro dotierten Turnier in Stuttgart. "Ich hatte ein gutes Gefühl, weil ich gegen ihn bisher noch nie einen Satz verloren habe, nicht einmal im Training", freute sich Zverev.


Zwei Herzen in Irmlers Brust

Für Irmler jedoch bedeutet das, dass er morgen in der Bundesliga-Spitzenpartie beim amtierenden Deutschen Meister TK Kurhaus Lambertz Aachen auf den Linkshänder verzichten muss, falls Zverev in Stuttgart weiter gewinnt. "Er hat mir versichert, falls es die Umstände erlauben, wird er gegen Aachen spielen. Das bedeutet aber, dass Mischa spätestens im Halbfinale von Stuttgart verlieren muss", erklärt Irmler. Und da schlagen zwei Herzen in seiner Brust. "Ich habe mich riesig gefreut, dass Mischa die Nummer sieben der Welt schlägt. Aber natürlich kann ich ihn gegen Aachen bestens gebrauchen", meint der Teamchef. Besonders, wenn die Wetterprognosen zutreffen. Es soll regnen, so dass die Partie zwischen Spitzenreiter Aachen und dem hartnäckigsten Verfolger aus Düsseldorf in der Halle ausgetragen werden könnte.

Mit Fabrice Santoro (Weltrangliste 46) und Guillermo Garcia-Lopez (53) stehen bereits zwei Spieler im Irmler-Kader die sich auch auf schnellen Belägen wohl fühlen. Mit Zverev (45) und Evgeny Korolev (95) könnten noch zwei weitere Hartplatz-Liebhaber dazustoßen. Doch auch Korolevs Einsatz ist fraglich. Der 21-Jährige Russe spielt in der Qualifikation des ATP-Turniers in Hamburg. Sicher dabei ist Martin Vassallo-Arguello (49) und Rogier Wassen (Doppel 43), der zuletzt im Doppelfinale des Turniers in Newport (USA) nur knapp im Match-Tiebreak unterlag.

"Das ganze Gehampel mit der Mannschaftszusammenstellung begann mit der Verletzung von Albert Montanes. Er war fest für Aachen gebucht", ärgert sich Irmler. Auf Aachener Seite erwartet der Teamchef Rainer Schüttler (82), Philipp Petzschner (47), Steve Darcis (62) und Simon Greul (87). Auf ihre Nummer eins werden die Karlstädter wohl verzichten müssen. Nach seiner Niederlage in Stuttgart gegen Lukasz Kubot gönnt sich Philipp Kohlschreiber eine Auszeit. Wer auch immer morgen auf den Plätzen steht: Nur der Sieger hat es noch allein in der Hand, Deutscher Meister zu werden.