Lokalsport: Rather SV treibt Kaderplanungen voran

Lokalsport : Rather SV treibt Kaderplanungen voran

Drei externe Neuverpflichtungen stehen für die kommende Spielzeit fest. Leistungsträger bleiben.

Ganz von vorne möchte Andreas Kusel im Sommer nicht anfangen. Und das muss er zum Glück auch gar nicht. Denn der Trainer des Fußball-Landesligisten Rather SV kann in der kommenden Saison mit dem Großteil der bisherigen Mannschaft weiterarbeiten und hat nicht zuletzt deswegen sein Arbeitspapier ebenfalls um ein Jahr verlängert. Ein Schritt, der schon länger im Raum stand. "Ich wollte die Kaderplanung aber noch abwarten", erklärt Kusel nun. Die ist zwar weiterhin nicht gänzlich abgeschlossen, allerdings schon effektiv vorangetrieben worden.

Drei externe Zugänge stehen bereits fest: Fumiya Tanaka kommt vom TV Kalkum-Wittlaer, Marcel Schröder aus der zweiten Mannschaft von Ratingen 04/19 und Hyojung Lee wechselt von den Niederrheinliga-A-Junioren der SSVg Velbert ins Waldstadion. Besonders von Tanaka ist der Trainer überzeugt. "Das ist ein guter Außenbahnspieler, der in der Bezirksliga aktuell auch regelmäßig trifft", betont Kusel.

Handlungsbedarf sieht der 41-Jährige jedoch noch auf der Torhüter-Position. Stammkeeper Max Möllemann bleibt dem Klub zwar erhalten, doch den zweiten Part des Tandems möchte Kusel mit einem erfahrenen Schlussmann besetzen. "Da suchen wir noch einen gestandenen Torwart", sagt der Coach. Ausgesprochen froh ist er derweil über die Tatsache, dass ganz besonders Leistungsträger wie Talha Demir und Derman Disbudak auch in der anstehenden Spielzeit das Rather Trikot tragen werden. "Die beiden hatten einige Angebote aus der Oberliga vorliegen. Dass sie trotzdem bleiben, zeugt von Charakterstärke", bekräftigt Kusel.

Doch trotz dieser wegweisenden Zukunftsentscheidungen ist die Gegenwart nicht zu vernachlässigen. Denn im Hier und Jetzt steht der RSV am Sonntag vor einer schweren Auswärtsaufgabe bei Tabellenführer TSV Meerbusch (15 Uhr, Sportplatz Lank). "Im Hinspiel haben wir einen Punkt geholt, und auch jetzt wollen wir Meerbusch nochmal ärgern", sagt Kusel, dem allerdings nur eine Rumpftruppe zur Verfügung stehen wird. Doch seine Mannschaft wird befreit aufspielen können. "Wir spüren keinen Druck mehr, denn wir haben schon alle Erwartungen übertroffen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE