Football : Panther im Junior-Bowl

Superlative sind durchaus angebracht. Die Football-Talente der Panther, Rookies genannt, sind nämlich das mit Abstand erfolgreichste Jugendteam dieser Sportart in Deutschland. Und die Bilanz dieser Mannschaft klingt fast wie ein Märchen. Bereits zwölf Mal wurden die Düsseldorfer Deutscher Jugendmeister, gewannen zuletzt fünf Mal hintereinander diese höchste Trophäe für den Nachwuchs. Seit nunmehr 54 Begegnungen sind sie ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab's im Viertelfinale 2001 gegen die Franken Knights. Und diese einmalige Erfolgsgeschichte soll am Samstag (17Uhr) im Hockeypark Mönchengladbach fortgeschrieben werden.

<

p class="text">Als Headcoach dafür verantwortlich ist der 35-jährige Oliver Nitschmann, der diese außergewöhnlichen Talente jetzt in der dritten Saison betreut, selbst schon zwei Titel mit seinen Jungs im Alter von 15 bis 19 Jahren gewann und mit ihnen noch keine Partie verlor. Der Durchmarsch in den Junior Bowl 2007 war dabei nicht mehr als ein lockerer Spaziergang. Nach den Gruppen-Partien wurden zunächst im Viertelfinale die Saarland Hurricanes ausgeschaltet, dann im Halbfinale die Unicorns.

<

p class="text">Das Team um den Quarterback Fabian Schorn trifft am Samstag in Mönchengladbach auf die Stuttgart Scorpions, die sich im Halbfinale knapp mit 14:7 gegen die Berlin Adler behaupteten. Da stellt sich doch wohl für die Panther nur die Frage nach der Höhe des nächsten Sieges. Doch davon will Nitschmann, der gebürtige Kieler, nichts wissen. "Stuttgart ist ein sehr schwer zu spielender Gegner. Die Scorpions verfügen über eine sehr starke Offensive mit einer überdurchschnittlichen Offense Line und einem überragenden Laufspiel. In dem stürmen drei Runningbacks und auch der Quarterback selbst mit nach vorn. Per Video-Studium wurde der Gegner genau studiert.

Auch Stuttgart ist in diesem Jahr noch ungeschlagen. "Ich erwarte ein sehr enges Spiel. Es wird das spannendste Finale der vergangenen drei, vier Jahre werden", prognostiziert Nischmann. Gespielt wird auf einem Kunstrasenplatz, und zwar über vier Mal zwölf Minuten. "Diese Bedingungen auf dem etwas kleineren Platz im Hockeypark kommen den Scorpions und ihrem Angriffsspiel zugute", meint der Rookies-Headcoach. In der Vorbereitung auf dieses Finale hat er mit seinen Talenten nicht nur bis zu vier Mal pro Woche jeweils zwei Stunden auf den Wiesen neben der Leichtathletikhalle der LTU-Arena trainiert, sondern auch zwei Mal auf dem Kunstrasenplatz in Hellerhof.

(RP)