American Football: Panther holen Super-Bowl-Sieger

American Football : Panther holen Super-Bowl-Sieger

Schon zwei Wochen nach der Trennung von Cheftrainer Martin Hanselmann, mit dem die Panther den Aufstieg in die German Football League und in der ersten Saison dort sofort den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft geschafft hatten, präsentierte der Düsseldorfer Football-Verein einen neuen sportlichen Boss.

"Mit James Jenkins haben wir einen ausgesprochenen Fachmann für die vorgesehene Arbeit bei uns finden können", freute sich Vorstands-Mitglied Marcel Friedrich, als er den neuen Sportdirektor der Raubkatzen vorstellte. In der Tat hatte Friedrich Recht, als er den 1,88 Meter großen ehemaligen Tight End der Washington Redskins, mit denen er sogar den Super Bowl gewann, als einen Headcoach beschrieb, der im Grunde über die Erwartungshaltung der Panther hinaus qualifiziert ist.

Nach seiner Zeit in der High School (ausgezeichnet als bester Free Safety und Wide Receiver) und im College in New Jersey wurde der heute 44-Jährige im Jahr 1991 von den Redskins verpflichtet. 133 Spiele absolvierte er für den traditionsreichen Klub. In diesem Zeitraum gelangen ihm sieben Touchdowns.

Im 26. Super Bowl im Januar 1992 war er Spieler der siegreichen Washingtoner (37:24 gegen die Buffalo Bills). Nach dem Ende seiner Spieler-Karriere sammelte Jenkins in den USA erste Erfahrungen auf verschiedenen Trainerpositionen. Seit dem Winter 2008 ist der Ex-Profi in Deutschland als Football-Coach tätig.

  • Football : Panther kassieren erste Niederlage
  • Lokalsport : Panther-Spielmacher kommt aus Kanada
  • Lokalsport : Panther nehmen Geraldo Boldewijn unter Vertrag
  • American Football : Panther sind jetzt zum Siegen verdammt
  • Football : Panther sind in alter Stärke zurück
  • Lokalsport : Football-Training für Schwergewichte

Als Cheftrainer führte er die Cologne Falcons in die 2. Bundesliga. 2010 wurde er Offense Coordinator bei den Franken Knights in der Südgruppe der GFL 2. Dort stieg er ein Jahr später zum Cheftrainer auf, mit dem die Mannschaft aus Rothenburg ob der Tauber die Rückkehr in die höchste deutsche Liga schaffte.

James Jenkins, der ab sofort in Düsseldorf leben wird, sagt zu seiner Arbeit bei den Panthern: "Ich hätte die Franken Knights für keinen anderen Verein in Deutschland als die Panther verlassen. Die Panther haben eine großartige und erfolgreiche Jugendarbeit und damit die Basis für langfristigen Erfolg. Ich freue mich auf meine Aufgabe in Düsseldorf."

(RP)
Mehr von RP ONLINE