Panther Düsseldorfer GFL 2 gegen Solingen Paladins

Football : Panther sind in alter Stärke zurück

Footballern gelingt durch ein 42:27 über Solingen der neunte Saisonsieg im zehnten Spiel. Im Kampf um den Relegationsplatz in der German Football-League 2 haben sie nun wieder gute Karten.

Mit der ersten Saison-Niederlage waren die Panther in die Sommerpause gegangen. Mit einer starken Leistung meldeten sich die Düsseldorfer im Kampf um den Relegationsplatz in der German Football-League 2 (GFL 2) zurück und besiegten die Solingen Paladins mit 42:27 (7:7/10:0/3:7/ 21:13). Vier Spieltage vor dem Ende der Spielzeit haben die Schützlinge von Cheftrainer Pepijn Mendoca vier Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Fighting Pirates Elmshorn und beste Chancen auf Platz eins.

Überraschend boten die Panther mit dem 26jährigen US-Amerikaner Moses Skillon einen neuen Spieler auf der Spielmacher-Position auf. Der bisherige Quarterback Kyle Graves wurde als Wide Receiver eingesetzt. Nach nur zweiwöchentlichen Training mit seinen neuen Mannschaftskameraden zeigte Skillon zunächst Unsicherheiten, avancierte dann aber schnell zum auffälligsten Akteur im Jahn-Stadion. Nach einem guten Wechsel von Pass- und Laufspielzügen über das gesamte Spielfeld erreichte Tyronne Alexander zum 6:0 mit dem ersten Angriffzug die Solinger Endzone.

Die Paladins machten schnell klar, dass sie nicht gewillt waren, die Begegnung danach abzuschreiben. Noch im ersten Spielabschnitt glich Ex-Panther Patrick Poetsch aus. Die Gäste fanden im zweiten Viertel die passende Antwort und sammelten durch ein 45-Yard-Feldgoal von Daniel Schuhmacher und einen Touchdown durch den Niederländer Tim Haver-Drozeze Punkte zur 17:7-Halbzeitführung.

Die Gastgeber zeigten nach der Pause, dass sie sich noch ­Chancen auf einen Sieg ausrechneten. Einem erneutem Fieldgoal von ­Schuhmacher (31 Yards) setzten die Solinger einen Touchdown von Thilo Lindenberg entgegen. So gingen die Panther nur mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Nationalspieler Till Janssen war es dann, der die Entscheidung erzwang und den neunten Saisonsieg perfekt machte. Cornerback Janssen, der dieses Mal auch in der Offense spielte, fing einen 46-Yard-Pass von Skinnon und lief mit dem Ball zur 26:14-Führung in die Endzone. „Das war mein erster Offense-Touchdown für die Panther“, strahlte Janssen.

Das Heimteam kam zwar noch einmal auf sechs Punkte heran, doch Michael Madkins (sechs Punkte), Skillon (Two-Point-Conversion), Waheed Bhikh (sechs Punkte) und Schumacher mit insgesamt vier Extrapunkten ließen am Erfolg der Panther keinen Zweifel mehr aufkommen. „Unser Plan, mit unserer Offense das Spiel zu kontrollieren, ist aufgegangen“, meinte Headcoach Mendoca.

Mehr von RP ONLINE