Oberliga: SC West hat seinen Kapitän wieder an Bord

Oberliga : SC West hat seinen Kapitän wieder an Bord

Der 2:1-Erfolg über den FSV Duisburg war mit Blick auf die Tabellensituation immens wichtig. Da waren sich die Beteiligten des abstiegsbedrohten Fußball-Oberligisten SC West allesamt einig.

Als Viertletzter hat der SCW aktuell zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer und darf weiter hoffen. Einen maßgeblichen Beitrag zum Sieg leistete der Führungstorschütze Fabian Stutz, der gemeinsam mit Dino Salkovic die linke Flügelseite beackerte. Beide Akteure rückten für die Gesperrten Jeff Gyasi und Christoph Zilgens in die Startformation und überzeugten mit ihrer couragierten Leistung.

„Wenn wir verloren hätten, wäre es sehr düster geworden“, konstatiert Stutz und blickt nun zielstrebig auf das Restprogramm: „Jetzt ist nahezu jedes Spiel ein Endspiel.“ Der Beginn dieser Endspielreihe startet am Donnerstag mit dem Heimauftritt gegen den 1. FC Kleve (19.30 Uhr, Schorlemerstraße), der vier Punkte mehr  auf dem Konto hat..

Der Aufsteiger ist noch nicht gerettet und kann von West in den Abstiegssog gezogen werden. „Kleve hat ein eingeschworenes Team und kennt uns durch ehemalige Spieler wie Fabio Forster recht gut“, meint SCW-Teammanager Manuel Haber. Dabei seien die Spieler immer noch gut befreundet und hätten schon die ersten neckischen „Sticheleien“ ausgetauscht. „Die Telefondrähte glühen förmlich.“

Mit dem Rückenwind vom Duisburgspiel wollen die Linksrheinischen nach dem 0:1 im Hinspiel diesmal als Sieger hervorgehen. „Die richtige Mentalität hat die Mannschaft zuletzt gezeigt“, meint Haber.

Allerdings müssen die Oberkasseler auch diesmal wichtige Ausfälle kompensieren. Während der SCW auf seinen Abwehrhünen Gyasi und Edeltechniker Maciej Zieba verzichten muss (Sperren), kehren aber Kapitän Zilgens und Stabilisator Jack Hobson-McVeigh in den Kader zurück.

Mehr von RP ONLINE