1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Nur vermeintlich leichte Aufgabe für den TV Angermund

Handball : Nur vermeintlich leichte Aufgabe für den TVA

Angermunds Handball-Trainer Ulrich Richter warnt vor dem TV Oppum. Auf dem Papier sind die Angermunder dennoch Favorit.

Mit fünf Siegen in Folge – darunter auch der Erfolg vom vergangenen Wochenende gegen den Spitzenreiter DJK Unitas Haan – präsentiert sich der TV Angermund in der Handball-Oberliga momentan in blendender Verfassung. Bedenkt man dann auch noch den 29:24-Hinspielerfolg gegen den TV Oppum, so sind die Angermunder auch im Rückspiel (Samstag, 18.15 Uhr, Walter-Rettinghausen-Halle) gegen die Krefelder in der Favoritenrolle.

Dem stimmt Trainer Ulrich Richter allerdings nur bedingt zu: „Natürlich sieht das auf dem Papier nach einer entspannten Aufgabe für uns aus. Nach personellen Problemen zum Saisonauftakt hat sich Oppum aber inzwischen stabilisiert und ist nicht nur wegen der Zweikampfstärke nicht zu unterschätzen. Vor allem die 3:2:1-Deckung macht den Gegner unangenehm. Damit hatten wir auch im Hinspiel lange unsere Probleme und konnten uns erst hintenraus klarer absetzen.“ Wie schon gegen Haan wird Richter nur drei Wechselspieler zur Verfügung haben, wobei Goalgetter Florian Hasselbach wegen seiner Schulterverletzung weiterhin nur in der Deckung eingesetzt werden kann.

  • Handball : Angermund schlägt Oppum klar
  • Trainer Ulrich Richter bei einem Spiel
    Handball : TV Angermund will Oberliga aufmischen
  • Der TVA, hier in Person von
    Handball : Angermund feiert Überraschungssieg
  • Tobias Middell (rechts) von der Zweitvertretung
    Handball-Oberliga : TV Angermund gewinnt letztlich souverän
  • Trainer Ulrich Richter bei einem Spiel
    Handball-Oberliga : TV Angermund muss zum Auftakt improvisieren
  • Machte eine ganz starke Partie: HSG-Spieler
    Handball-Oberliga : Daniel Zwarg wirft HSG II zum Derbysieg gegen Angermund

Durch zwei Siege in Folge hat sich unterdessen der Bergische HC II ein wenig Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschafft und kann mit einem Polster von nun sechs Punkten auf den ersten Abstiegsplatz dem Vergleich mit der HSG Neuss/Düsseldorf II (Samstag, 18.30 Uhr, Hammfeld) deutlich lockerer entgegensehen. Dies gilt umso mehr für die HSG, die als Achter im gesicherten Mittelfeld steht und deshalb mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben dürfte.

Gleichwohl gehen Trainer Josip Jurisic und seine Schützlinge mit gesundem Ehrgeiz in die Partie, da es sich für die knappe 29:31-Hinspielniederlage zu revanchieren gilt, bei der die Spielgemeinschaft zur Pause noch mit 16:15 die Nase vorn hatte. Moral und spielerische Klasse entscheiden bei der HSG jedoch zumeist nicht über Erfolg oder Misserfolg, sondern die personelle Besetzung. Da sieht es an diesem Wochenende nicht schlecht aus. Weil das Zweitliga-Team bereits am Freitag spielt und die A-Jugend erst am Sonntag ran muss, stehen Jurisic genügend Spieler zur Verfügung.