Fußball-Oberliga : Munoz-Bonilla ist Turus Matchwinner

Der 29-Jährige erzielt beim 2:0-Sieg des Fußball-Oberligisten gegen Union Nettetal das erste Tor selbst und bereitet das zweite vor. Auch der SC West ist erfolgreich und darf weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Turu – Union Nettetal 2:0. Der erste und der letzte Beifall in der Partie des Fußball-Oberligisten Turu gegen Union Nettetal galt verdienterweise Antonio Munoz-Bonilla. Der mittlerweile 29-jährige Mittelfeldspieler, der früher bereits für die Oberbilker gespielt hatte und zu Beginn dieser Saison vom Ligarivalen Sportfreunde Baumberg zu seinem alten Verein zurückgekehrt war, hatte sich den ersten Applaus beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft bereits in der zweiten Spielminute verdient. Das zweite Mal gab es für ihn Beifall bei seiner Auswechslung eine Minute vor dem Schlusspfiff, nachdem er kurz zuvor das 2:0 vorbereitet hatte.

Genau nach 80 Sekunden hatte Munoz zum ersten Mal für Begeisterung gesorgt. Die Gäste aus Nettetal hatten da tatenlos zusehen müssen, wie er klug auf eine Reaktion von Torhüter Tim Tretbar wartete und den Ball zum 1:0 platziert in die kurze Ecke schoss – wichtig für den Spielverlauf. „Es war in der Folge keine perfekte Partie von uns, aber mit der Führung im Rücken haben wir fast keine Torschüsse des Gegners zugelassen“, sagte Trainer Samir Sisic. In der Tat waren die Angriffe der Turu zumeist harmlos. Wenigstens stand die Abwehr ohne den gelbgesperrten Daniel Rey-Alonso sicher.

Was man bei den Gästen besonders vermisste, war ein energisches Aufbäumen gegen die drohende Niederlage in der zweiten Hälfte. Vielmehr hatten die Hausherren mehrere gute Möglichkeiten, um den Heimsieg früher in trockene Tücher zu wickeln. Doch Munoz verfehlte nach einer Vorlage von Jacub Przybylko knapp, der gute Vedran Beric scheiterte mit einem Distanzschuss am Torpfosten und Schlussmann Tretbar konnte einen Flachschuss von Jacob Ballah gerade noch mit dem Fuß abwehren. So dauerte es bis zur 87. Minute, ehe die Turu die drei Punkte, die wohl endgültig alle Abstiegssorgen beseitigen, unter Dach und Fach hatte. Muhammet Ucar spielte Munoz an, der sich in Richtung des Union-Tores begab. Ob sein folgender Schuss tatsächlich in die rechte Torecke gegangen wäre, blieb offen. Denn Przybylko sprintete heran und schob den Ball zum 2:0-Endstand über die Torlinie. Der Beifall galt Munoz anschließend berechtigterweise.

SSVg Velbert – SC West 0:1. Die Erleichterung war spürbar. Ein ganz wichtiger Sieg ist dem SC West bei der SSVg Velbert gelungen. Knapp mit 1:0 besiegte das Team von Trainer Ranisav Jovanovic den Tabellen-Fünften und darf im Kampf um den Klassenerhalt weiter hoffen. „Wir hatten sieben Endspiele“, sagte der Coach. „Das erste haben wir jetzt gewonnen, und mit dieser Performance müssen wir weitermachen.“

Jack Hobson-Mc-Veigh durfte sich letztlich mit dem Etikett als „Spieler des Tages“ schmücken, denn der 26-Jährige erzielte den so wichtigen Treffer für die Oberkasseler – und das nach bereits sieben Minuten. Aus knapp zwanzig Metern beförderte der Neuseeländer die Kugel mit einem Flachschuss in die Maschen. „Ein schönes Tor“, sagte Jovanovic. Sein Team hätte allerdings einen höheren, komfortableren Vorsprung herausspielen können, verpasste die Gelegenheit dazu jedoch mehrfach. „Wir sind gut in die Partie gekommen und hatten zwei, drei Situationen, in denen wir weitere Treffer erzielen müssen“, erläuterte der Trainer.

In der Defensive stand der SCW über weite Strecken sicher und konnte sich dank der Führung im Rücken nach der Halbzeit ein wenig zurückziehen. „Wir haben den Velbertern dann den Ball überlassen“, bekundete der Trainer. Ein Plan, der aufging. Denn: Hinter sich musste West-Keeper Alexander von Ameln nicht greifen. So fuhren die Oberkassler „verdient“ (Jovanovic) die drei Zähler ein, deren Bedeutung freilich groß ist. Der Coach schränkt aber ein: „Nur, wenn wir an die heutige Intensität anknüpfen können.“ Das werden die kommenden Wochen zeigen.

Mehr von RP ONLINE